Mann tötet in Vorarlberg BH-Mitarbeiter mit Messer

APA/MAURICE SHOUROT

Ein 34-jähriger türkischer Asylwerber hat einen Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn attackiert und tödlich verletzt. Er flüchtete, wurde aber wenig später gefasst.

Ein 34-jähriger Mann hat am Mittwochnachmittag einen Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Dornbirn mit einem Messer tödlich verletzt. Zunächst konnte er flüchten, eine halbe Stunde später wurde der Gesuchte aber von einer Polizeistreife gestellt, erklärte Vorarlbergs Polizei-Sprecher Rainer Fitz.

Die Polizei hat den 34-jährigen Verdächtigen als türkischen Asylwerber identifiziert. Es handle sich um einen in Vorarlberg geborenen Mann, gegen den nach zahlreichen kriminellen Delikten 2009 ein Aufenthaltsverbot erlassen wurde. 2010 reiste er aus, heuer kam er illegal zurück.

Laut Polizei stellte er am 7. Jänner dieses Jahres einen Asylantrag. Der tödliche Streit mit dem Mitarbeiter der Sozialabteilung der BH Dornbirn drehte sich offenbar um dieses Anliegen.

Der mit einem Messer bewaffnete Mann betrat gegen 15.15 Uhr die Sozialabteilung der Bezirkshauptmannschaft und attackierte den Mitarbeiter. Anschließend flüchtete der in Lustenau wohnhafte 34-Jährige zu Fuß. Gegen 15.45 Uhr wurde er von einer Streife gefasst und festgenommen.

Zuvor verbale Auseinandersetzung 

Nach Angaben von Polizei-Pressesprecherin Susanne Dilp war der Täter am Nachmittag mehrmals bei der Bezirkshauptmannschaft vorstellig geworden. Dabei kam es auch zu verbalen Auseinandersetzungen. "Offenbar wurde das Anliegen des 34-Jährigen nicht so erfüllt, wie er es sich vorgestellt hat", sagte Dilp. Was den 34-Jährigen letztlich aber zum Zustechen veranlasste, blieb vorerst weiter unklar.

Zur Identität des Opfers machte Dilp keine Angaben. Zunächst gelte es die Angehörigen zu informieren, so die Sprecherin. Die durch die Messerattacke verursachten Verletzungen waren so schwer, dass der Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft an Ort und Stelle verstarb.

Die Ermittlungen wurden laut Dilp an das Landeskriminalamt übergeben, das mit der Einvernahme des 34-Jährigen unverzüglich am frühen Mittwochabend begann. Detailliertere Aussagen etwa zum Tathergang und zum Motiv des in Lustenau wohnhaften Verdächtigen waren am Mittwoch aber nicht mehr zu erwarten. Was letztlich zu der tödlichen Messerattacke führte, blieb vorerst ebenfalls unklar.

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen

Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) zeigte sich in einer ersten Reaktion "tief betroffen und bestürzt" und brach seine Brüssel-Reise unverzüglich ab, um nach Vorarlberg zurückzukehren. Das Land reagierte auf die tödliche Attacke mit einer Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen im Vorarlberger Landhaus und in den Bezirkshauptmannschaften. Alle Eingänge würden nun bereits von privaten Sicherheitsfirmen überwacht, hieß es.

Der Vorarlberger Bischof Benno Elbs ebenso wie NEOS-Landessprecherin Sabine Scheffknecht drückten den Angehörigen des Getöteten ihr tiefes Mitgefühl und Anteilnahme aus. Elbs zeigte sich auch tief betroffen darüber, "dass heute ein Mann sterben musste, der sich gerade für die Schwachen unserer Gesellschaft eingesetzt hat". Jetzt gelte es, dem Schmerz und dem Entsetzen Raum und Zeit zu geben, appellierte der Vorarlberger Bischof auch an den Zusammenhalt der Menschen.

Anmerkung der Redaktion: Wegen massiver Verstöße gegen unsere Forenregeln musste die Kommentarfunktion zu diesem Thema deaktiviert werden. Wir bedauern.