Vor dem Start von Staffel acht: Was man über „Game of Thrones“ wissen muss

Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer(c) HBO/Sky

Seit der Ausstrahlung von Staffel sieben ist viel Zeit vergangen. Ein kurzer Überblick über die komplexen Handlungsstränge auf Westeros.

Wer ist wo und wer steht auf welcher Seite? Mehr als eineinhalb Jahre sind vergangen, seit die siebte Staffel „Game of Thrones“ ausgestrahlt wurde und so ganz genau kann man sich vielleicht nicht mehr erinnern, was darin passiert ist. Man muss vor dem Start von Staffel acht (am 14. April in den USA, am 15. April bei uns) aber nicht die gesamten sieben Folgen wiedersehen: Ein kurzer Überblick über die komplexen Handlungsstränge auf Westeros:

Wenn am Anfang einer Geschichte eine gigantische Wand aus Eis vorkommt, muss diese am Ende einstürzen – das ist Tschechows Gesetz (so ähnlich jedenfalls). Am Schluss von Staffel sieben ist genau das passiert: Die Wall ist eingestürzt. Allerdings ist nur ein Teil zerstört worden, ganz im Osten des Kontinents, in Eastwatch-by-the-Sea.

Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Viserion wurde vom Night King wieder zum Leben erweckt(c) HBO/Sky

Demoliert wurde die Wand von den White Walker, mithilfe eines Drachens, den der Night King reitet. Denn er hat den Drachen Viserion von Daenerys Targaryen getötet, als die „Drachenmutter“ gekommen ist, um Jon Snow zu retten (der hat sich zwar nicht retten lassen, aber trotzdem überlebt). Daenerys hat also nur mehr zwei Drachen, Rhaegal und Drogon. Drogon reitet sie selber - und Rhaegal?

Vielleicht sitzt auf dem ja bald Jon Snow. „The Dragon and the Wolf“ (so der Name der bisher letzten Folge) sind in Staffel sieben aufeinander getroffen. Und sie haben sich mehr als nur aneinander gewöhnt. Auf ihrer Schiffsfahrt in den Norden am Ende des Finales stattet Jon Daenerys Targaryen, der Königin, der er Treue geschworen hat, einen Besuch in ihrer Kajüte ab. Es folgt eine der wenigen Sexszenen der Staffel. Tyrion Lannister wird Zeuge des Besuchs – und wirkt dabei sehr unglücklich.

Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Kämpfen für verschiedene Königinnen: Jaime und sein jüngerer Bruder Tyrion(c) HBO/sky

Es war nicht Tyrions Staffel, oder? Nein, ganz und gar nicht. Er ist schlau und mutig – aber kein guter Feldherr, wie es scheint. Er hat sich von seinem großen Bruder ausspielen lassen. Daenerys' Heer hat zwar Casterly Rock erobert, aber das Gold der Tyrells ging an ihre Gegenspielerin und ihre Flott ging unter. Dass er alle Kriegsparteien an einen Tisch (bzw. in eine Arena) bekommen hat, hat auch nichts gebracht. Und dann musste er auch noch erkennen, dass seine Drachenkönigin zu Schrecklichem fähig ist (dem Verbrennen von Vater und Sohn Tarly).

Apropos Tarly: Samwell Tarly ist mit Gilly und Sam junior in Winterfell eingetroffen und hat gemeinsam mit Bran Stark alias „Three-Eyed Raven" herausgefunden, dass Jon Snow der rechtmäßige Erbe des Eisernen Thrones ist. Denn er ist eigentlich der Sohn von Lyanna Stark (der Schwester von Ziehvater Ned Stark) und dem verstorbenen Thronfolger Rhaegar Targaryen, dem Bruder von Daenerys. Das heißt, Jon schläft mit seiner Tante. Dass er den Namen Aegon Targaryen annehmen und Anspruch auf den Thron erheben wird, kann man wohl ausschließen.

Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Jon Snows wahre Eltern: Rhaegar Targaryen und Lyanna Stark(c) HBO/Sky

Mehrfach wurde in Staffel sieben betont: Bran, der „dreiäugige Rabe“, kann die Vergangenheit und die Gegenwart sehen. Und zwar alles. Aber was ist mit der Zukunft? Und kann Bran in die Vergangenheit eingreifen, wie er es in „The Door“ (Hodor! Hodor!) getan hat?

Sieht er, was Cersei Lannister vorhat? Die Königin ist ganz und gar nicht an einem Waffenstillstand zugunsten des Kampfes gegen die White Walker und ihrem Heer an Untoten interessiert. Sie will das Reich, mithilfe von Euron Greyjoy, dem größten Ungustl in der an Ungustln nicht gerade armen Familie Greyjoy. Der verschifft die Söldnertruppe Golden Company von Essos nach Westeros. Die sollen Cersei den Thron sichern – auch für die nächste Generation. Denn Cersei ist schwanger (wieder einmal von ihrem Bruder).

Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Inzestuöse Liebe: Jaime und Cersei(c) HBO/Sky

Jaime Lannister hat nicht vor, die Vaterrolle zu spielen. Er kehrt seiner Schwester/Geliebten zum ersten Mal den Rücken, um nach Norden zu reiten, wo er die White Walker bekämpfen will. Als er das letzte Mal dort war, hat er Bran aus einem Fenster gestoßen. An Jaimes Seite: Brienne mit ihrer neuen Lebenseinstellung: „Fuck loyalty!“. Ob Turmund Giantsbane eifersüchtig auf Jaime wird? Er und Beric Dondarrion haben den Einsturz der Wall überlebt. Und Tormund hat eine Schwäche für die „große Frau mit den gelben Haaren“.

Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer
Arya und Sansa lassen sich nicht gegeneinander ausspielen(c) HBO/sky

Schwesternliebe gibt es auch in Winterfell, allerdings keine inzestuöse: Peter „Littlefinger“ Baelish hat sich in Staffel sieben so sehr bemüht, Sansa und Arya Stark gegeneinander aufzuhetzen. Alles für die Fisch! Die ungleichen Schwestern waren einander treu und machten dem Intriganten den Prozess. Das Urteil: Tod durch den eigenen Dolch!

Noch mehr Schwesternliebe: Theon Greyjoy macht sich auf, um seine Schwester Yara zu retten. Zuvor hat er endlich wieder mal einen Zweikampf gewonnen. Weil er es zuließ, dass sein Gegner sich bis zu dessen Erschöpfung an ihm abarbeitete, bevor er zurückschlug. Der Prügelknabe Theon wurde zum Stehaufmännchen.

Wo kann man „Game of Thrones“ sehen?

Hierzulande zeigt Sky die Serie. Die billigste Variante, sie dort zu sehen, ist ein Abo des Streamingdienstes Sky X, das man 14 Tage gratis testen kann. Danach kostet es rund 20 Euro pro Monat. Auf Amazon kann man die einzelnen Folgen kaufen. Staffel sieben kostet dort pro Folge rund drei Euro. Immer noch billiger als ein Bier in einem Lokal. Die gesamte Staffel kommt auf rund 17 Euro.

Wie könnte es weitergehen?

Wenn Sie keine Spekulationen zu Staffel acht kennen möchten, hören Sie hier mit dem Lesen auf. Alle anderen lesen bitte unter den Trailern weiter:

Im ersten Trailer sieht man Arya auf der Flucht durch ihre Heimatburg Winterfell. Ihre ruhige Stimme aus dem Off, die sich auf einen Mord freut, steht dabei in krassem Kontrast zu den Bildern. Für Staffel acht ist eine gigantische Schlacht angekündigt. Sie dürfte um und in Winterfell stattfinden. Darauf deutet auch der zweite Teaser-Trailer hin: Darin sieht man das verlassene, verschneite Winterfell. Und allerlei Gegenstände unserer Helden, die zurückgelassen wurden. Tyrions Abzeichen, Jon Snows Schwert Longclaw. Und eine Feder – jene Feder, die König Robert Baratheon in der allerersten Folge der Statue seiner verstorbenen Verlobten Lyanna Stark in die Hand gelegt hat. Das nährt Spekulationen, wonach die Toten aus der Krypta unter der Burg auferstehen könnten. Sehen dürfte man die Schlacht vermutlich in der dritten Folge.

Was beim Wiedersehen von Staffel sieben auffällt: Daenerys' Unfruchtbarkeit ist mehrfach Thema. Sie spricht mit Tyrion darüber, dass sie keine Kinder bekommen kann - und mit Jon gleich mehrfach. Er stellt das infrage. Und dann landen die beiden miteinander im Bett. Zufall? Wird Daenerys wieder schwanger? Und ist das Baby dann „the Prince/Princess that was promised“? Oder ist das bereits einer der beiden erwachsenen Hauptfiguren? Mit der Prophezeiung nicht gemeint ist Cerseis Kind, zu dem es auch eine Theorie gibt: Vom Gespräch zwischen Tyrion und seiner Schwester in der letzten Folge wurde nicht alles gezeigt. Möglicherweise hat Tyrion Cersei versprochen, dass ihr Kind – nach Daenerys – auf dem Eisernen Thron sitzen werde, da diese keine Erben habe. Sofern es dieses Kind geben wird. Denn die Königin trinkt im Trailer Wein – vielleicht ist sie gar nicht mehr schwanger. Im Finale der siebten Staffel hat sie das angebotene Glas Wein abgelehnt - wodurch Tyrion bemerkt hat, dass sie guter Hoffnung ist.

Ein Handel erklärt möglicherweise auch, wieso die White Walker in den Süden kommen. Was wollen Sie eigentlich dort? Auch darüber gibt es Spekulationen. Eine besagt, dass es dem Night King ebenfalls um seine Nachfolge geht. Craster hat den White Walker einst seine Söhne überlassen, doch Craster ist tot. Sucht der Nachtkönig im Süden ein Baby? Eines, in dem das Blut der Starks und das der Targaryens fließt?

Bleiben noch zwei Fragen: Wer schneidert die Kleidung der White Walker? Und wer schmiedet die Ketten, mit denen sie gigantische Drachen aus vereisten Seen ziehen können?

„Game of Thrones: Staffel acht, sechs Folge mit bis zu 82 Minuten. Ab 14. April auf Sky