Nach EU-Wahl überlegt Heinz Christian Strache weiter über Mandat

STRACHE FACEBOOK

Nach der voreiligen Ankündigung der Annahme seines EU-Mandats auf Facebook, berät sich der Ex-Vizekanzler nun mit Familie und Begleitern über seine politische Zukunft.

Der in Folge des Ibiza-Skandals abgetretene FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache überlegt weiter, ob er das via Vorzugsstimmen erreichte Mandat im EU-Parlament annimmt. In einem Facebook-Posting schreibt er am Donnerstag: "Ich werde mir nun auch die Zeit nehmen, mit meiner Frau, meiner Familie und meinen engsten Begleitern über meine politische Zukunft nachzudenken."

Davor hatten ihm prominente Parteifreunde einen Verzicht nahegelegt. Das ficht Strache sichtlich nicht sonderlich an, bedankt er sich doch bei seinen Unterstützern, die "als Souverän direkt-demokratisch" entschieden hätten: "Ihr habt in den Turbulenzen eines Polit-Skandals, in dem noch immer täglich neue und schockierende Einzelheiten eines kriminellen Komplottes aufgeklärt werden einen klaren Kopf bewahrt, Euch nicht beirren, nicht beindrucken und nicht täuschen lassen", schreibt der ehemalige Vizekanzler.