Schnellauswahl

Trump landet in London und beschimpft Bürgermeister als "Loser"

Donald Trump und seine Frau Melania landeten am Londoner Flughafen Stansted.
Donald Trump und seine Frau Melania landeten am Londoner Flughafen Stansted.REUTERS

Trump-Mania in London: am Montag Queen, am Dienstag May und Massenproteste, am Mittwoch D-Day-Gedenken. Auf Twitter echauffierte sich Trump über den Londoner Bürgermeister Sadiq Kahn.

US-Präsident Donald Trump landete am Montagvormittag in London. Damit beginnt sein umstrittener Staatsbesuch in Großbritannien. Er flog an der Seite seiner Ehefrau Melania und in Begleitung seiner vier erwachsenen Kinder am Sonntagabend an Bord der Air Force One vom Militärstützpunkt Andrews bei Washington ab. Mit an Bord sind unter anderem Finanzminister Steven Mnuchin, Trumps Stabschef Mick Mulvaney sowie die Präsidentenberater Kellyanne Conway und Stephen Miller.

Als Begrüßungsgeschenk für den Londoner Bürgermeister Sadiq Khan gab es von Trump beleidigende Tweets. Khan habe „einen fürchterlichen Job als Bürgermeister von London“ gemacht. Außerdem habe er sich „dümmlich gemein“ gegenüber Trumps Besuch verhalten, schließlich seien die USA der wichtigste Verbündete Großbritanniens. „Er ist ein Totalversager ("stone cold loser"), der lieber auf die Kriminalität in London fokussieren sollte, nicht auf mich“. Und Trump schimpft weiter: „Kahn erinnert mich stark an unseren sehr dummen und inkompetenten Bürgermeister von New York City, de Blasio, der auch einen furchtbaren Job gemacht hat - nur halb so groß.“ Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio, ein Demokrat, ist 1,96 Meter groß, sein Londoner Amtskollege Khan deutlich kleiner.

Khan gilt als großer Kritiker des Staatsbesuch von Trump und hatte in einem Gastkommentar über den US-Präsidenten geschrieben, er erinnere ihn an „die Faschisten des 20. Jahrhunderts“.

Am Montag, dem ersten Tag von drei in London wurden der Präsident und First Lady Melania mit militärischen Ehren und Kanonensalut im Buckingham-Palast in London empfangen. Das Präsidentenpaar landete mit einem Hubschrauber auf dem Gelände des Palasts in London. Thronfolger Prinz Charles und Herzogin Camilla kamen dem US-Präsidenten und seiner Frau im Garten entgegen und führten sie zur Veranda des Palasts, wo die Königin sie in Empfang nahm. Begleitet wurde der Empfang von Salutschüssen.

Vor einem gemeinsamen Mittagessen wurden Trump und Melania im Garten des Palasts mit militärischen Ehren empfangen. Geplant sind auch ein Besuch der Westminster Abbey in London. Für den Abend ist ein Staatsbankett im Buckingham-Palast angesetzt.

Keine Kutschenfahrt aus Sorge vor Protesten

Ein Staatsbesuch wird anders als ein normaler Arbeitsbesuch mit dem ganzen Pomp des Königshauses zelebriert und gilt als besondere Ehre. Kaum ein Land kann es mit Großbritannien aufnehmen, wenn es um staatstragende Zeremonien geht. Die traditionelle Kutschfahrt über die Prachtstraße "The Mall" wurde jedoch, vermutlich aus Furcht vor Protesten, gestrichen - nicht ganz unbegründet. Britischen Medienberichten zufolge werden am Dienstag bis zu 250.000 Demonstranten erwartet. Auch der Protestballon in Form eines Trump-Babys in Windeln soll wieder am Himmel über dem Parliament Square aufsteigen - so wie schon bei Trumps erstem Besuch in London vor einem Jahr.

Am Dienstag trifft Trump die scheidende Regierungschefin Theresa May. Sie hatte vor etwas mehr als einer Woche ihren Rücktritt als Parteichefin angekündigt. Drei Mal war May zuvor mit ihrem Abkommen über den EU-Austritt im Parlament gescheitert. Bis Ende Juli soll sie von ihrem Nachfolger auch als Regierungschefin abgelöst werden. Ein gutes Dutzend Bewerber haben bereits ihren Hut in den Ring geworfen.

Trump nennt Johnson als seinen Wunschnachfolger für May

Entgegen aller diplomatischen Gepflogenheiten ergriff Trump Partei für Ex-Außenminister Boris Johnson. "Ich kenne die verschiedenen Akteure. Aber ich denke, Boris würde einen sehr guten Job machen. Ich glaube, er würde ausgezeichnet sein", sagte Trump der "Sun" in einem Interview, das am Wochenende erschien.

Auf die Frage, was er dem Nachfolger Mays bei weiteren Verhandlungen zum EU-Austritt raten würde, sagte er der "Sunday Times": "Wenn sie nicht kriegen, was sie wollen, dann würde ich davongehen." Besonders für die britische Wirtschaft wäre ein harter Bruch mit der EU Experten zufolge aber verheerend. Trotzdem werben die Brexit-Hardliner in London genau dafür immer wieder.

Trumps Nationaler Sicherheitsberater John Bolton warb in einem anderen Interview noch einmal eindringlich für den Brexit und stellte die Vorteile für Großbritannien und die USA dabei heraus.

Die "Sunday Times" und die "Sun", in denen die Trump-Interviews erschienen, gehören zum Imperium des erzkonservativen Medienmoguls Rupert Murdoch. Zu dem Konglomerat gehört auch der dem US-Präsidenten stark gewogene US-Sender Fox News.

Handelsabkommen mit den Briten

Trump selbst sagte vor seinem Abflug, er könne sich ein umfangreiches Handelsabkommen mit Großbritannien vorstellen. "Ich glaube, es gibt eine Möglichkeit für einen sehr großen Handelsdeal irgendwann in naher Zukunft", sagte Trump dem Bericht eines mitreisenden Reporters zufolge.

Die Interventionen dürften nur ein Auftakt gewesen sein. Trump kündigte bereits an, Druck auf Großbritannien ausüben zu wollen, den chinesischen Mobilfunkkonzern Huawei nicht am Ausbau seines hochmodernen 5G-Mobilfunknetzwerks zu beteiligen. Washington fürchtet, das Unternehmen könne für Peking spionieren, Huawei bestreitet die Vorwürfe.

Am Mittwoch wollen Trump und seine Frau Melania in Portsmouth an der Südküste Englands an Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag des sogenannten D-Days teilnehmen. Eine weitere Gedenkveranstaltung am eigentlichen Jahrestag am Donnerstag (6. Juni) ist in Frankreich geplant. Dorthin wollen die Trumps von Großbritannien aus weiterreisen. Am 6. Juni 1944 waren alliierte Truppen im Zweiten Weltkrieg an den Stränden der Normandie im von Deutschland besetzten Frankreich gelandet.

Zwischendurch plant Trump noch einen Abstecher nach Irland, wo er den irischen Regierungschef Leo Varadkar treffen und Golf spielen will.

(APA/dpa)