Schnellauswahl
Türkis-Grün

Welche sechs Personen für die Grünen verhandeln

Werner Kogler
Werner KoglerAPA/HANS KLAUS TECHT

Der Ausgang der Sondierungsgespräche mit der ÖVP sei „völlig offen“, betont Grünen-Chef Kogler. Ein Termin aber steht fest: Freitag, 10 Uhr.

Die Grünen machen sich für die Koalitionssondierungen mit der ÖVP bereit. Bundessprecher Werner Kogler gab am Dienstag sein Sondierungsteam bekannt. Neben ihm selbst besteht es aus der Wiener Grünen-Chefin Birgit Hebein, der Öko-Expertin Leonore Gewessler, dem oberösterreichischen Regierungsroutinier Rudi Anschober, der von der Liste Jetzt geholten Alma Zadic und dem Budgetexperten Josef Meichenitsch. Einen ersten Gesprächstermin gibt es am Freitag um 10 Uhr. Allerdings warnte Kogler vor zu hohen Erwartungen: "Der Ausgang ist völlig offen, ich muss das sagen."

Hebein sei nicht nur wegen ihrer Expertise als Sozialexpertin dabei, sondern weil er jenen widersprechen wolle, die kein gemeinsames Vorgehen zwischen den - oft als besonders "links" punzierten - Wiener Grünen und dem Rest der Partei prognostizierten. "Das Gegenteil ist der Fall", so Kogler. In der Vergangenheit hatte sich aber gerade Hebein sehr skeptisch gegenüber Türkis-Grün gezeigt.

Gewessler, bis zu ihrer Kandidatur Chefin von Global 2000, ist laut Kogler wegen ihrer Öko-Expertise und ihren Kontakten zu zivilgesellschaftlichen Organisationen dabei, Anschober wegen seiner Regierungs- und Sondierungserfahrungen, aber auch wegen seiner Integrationsinitiative. Zadic werde ihr juristisches Wissen und ihre Erfahrungen aus dem BVT-U-Ausschuss einbringen. Meichenitsch, in der Vergangenheit (etwa beim Hypo-U-Ausschuss) ein enger Mitarbeiter Koglers und zuletzt in der Finanzmarktaufsicht tätig, soll sein Wissen in Budgetfragen beisteuern.

"Man soll sich nicht immer nur fürchten"

Kogler sprach am Dienstag auch von vielen Erwartungen, Hoffnungen, aber auch Risiken. Dennoch: "Man soll sich nicht immer nur fürchten, und nur die Risiken sehen, sondern möglicherweise auch Chancen. Also wir werden positiv an diese Sondierungen herangehen." Verbindend sei, dass ÖVP und Grüne beide bei der Wahl dazugewonnen hätten. Allerdings seien die inhaltlichen Divergenzen besonders groß. "Ich will die Erwartungen nicht zu hoch hängen. Es ist tatsächlich so, die Unterschiede sind enorm."

Ausloten wolle man, was man beim Natur-, Umwelt- und Klimaschutz, in Fragen der sozialen Absicherung, der Sicherheit, dem leistbaren Leben und der sauberen Politik weiterbringen könne. Daneben gehe es aber auch um die Bemühung, jene Spaltung, die seit der Bundespräsidentenwahl im Lande spürbar sei, zu überwinden.

Wie lange nun sondiert werde und ab wann man exklusive Koalitionsverhandlungen führen könnte, ließ er offen. "Keep cool down everybody", kalauerte er auf entsprechende Fragen in nicht ganz korrektem Englisch. Man werde in der großen Gruppe, teilweise auch in Spezialarrangements miteinander reden. Wichtig sei, dass es "echte Sondierungen" und nicht nur "Ehrenrunden" seien. Dies sei auch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen so besprochen.

(APA)