Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Alma Deutscher

Cinderella ohne Komplex

Christine Pichler
  • Drucken

Wunderkind will sie keines sein, aber welche 14-Jährige schreibt schon Opern? Alma Deutscher über "Cinderella", ihre neue CD
und das Walzertanzen.

Ruckedigu, Blut ist im Schuh. Der Schuh ist zu klein, die rechte Braut sitzt noch daheim.“ Im Ernst: Kann man „Aschenputtel“ den Kindern von heute noch zeigen? Ein Märchen, in dem Aussehen und Schuhgröße über das Lebensglück entscheiden? Und wo die Hochzeit mit dem Prinzen den Höhepunkt im Leben einer Frau darstellt? Emma Watson hat die Hauptrolle im Disney-„Cinderella“-Film (2015) abgelehnt. Sie könne sich damit nicht identifizieren, meinte sie. Immerhin ist sie UN-Sonderbotschafterin für Frauen- und Mädchenrechte. Die Psychologie kennt sogar einen „Cinderella-Komplex“: Die Angst vor Unabhängigkeit, das Warten auf den männlichen Retter – beides verhindere die volle Entfaltung der geistigen Kräfte Betroffener.

Komponistin vs. Möchtegern-Diven

Auch Alma Deutscher wollte in ihrer Oper „Cinderella“ nicht die herkömmliche Geschichte erzählen. Bei ihr ist die Hauptfigur ein aufgewecktes Mädchen. „Sie ist nicht bloß hübsch, sondern vor allem talentiert“, sagt die 14-jährige Britin, die selbst als Wunderkind firmiert. Immerhin erfand sie schon als Vierjährige Melodien, komponierte mit neun ein Violinkonzert, das sie als Solistin mit der nordspanischen Oviedo Filarmonía uraufführte und schrieb bald darauf ihre erste Oper. „The Sweeper of Dreams“ wurde 2012 uraufgeführt.
Drei Jahre später wurde Deutschers zweite Oper – eben „Cinderella“ – in Israel uraufgeführt. In Wien wurde die Langfassung der Oper 2016 im Casino Baumgarten gezeigt – mit Dirigent Zubin Mehta als Schirmherr der Produktion. Zuseher und Presse jubelten. In den Medien brach daraufhin eine Grundsatzdebatte los: Darf zeitgenössische Musik melodisch sein? Alma hat dazu ihre eigene, pointierte Meinung. „Ich möchte Musik hören und schreiben, die schön ist und zu meiner Seele spricht. Meine Musik soll die Welt schöner machen. Das sehe ich als meine Aufgabe als Komponistin.“