30 Jahre Mauerfall

Helga Paris, die Chronistin des DDR-Alltags

Fotografie vor und nach dem Mauerfall. Die Akademie der Künste widmet der Ostberliner Fotografin Helga Paris eine Werkschau. Wir zeigen hier exklusiv einige ihrer Bilder.

Zunächst das Privateste, ihre Kinder. Dann die Nachbarn im Haus, ihr Kiez. Schließlich ganz Berlin – und das Alltagsleben in der DDR. Man könnte sagen, mit ihrem fotografischen Werk hat Helga Paris immer weitere Kreise gezogen. Ihr Blick richtete sich dabei auf das Menschliche, auf das, wie sie selbst sagt, „Verschüttete". Also auf das Unsichtbare oder nicht gleich Ersichtliche, wobei Paris, gemeinhin als Chronistin des Alltagslebens in der DDR tituliert, nie die Pose einer fotografierenden Voyeurin eingenommen hat. Ihr Interesse für die Menschen, die sie umgaben oder denen sie begegnete, gibt ihren Fotografien einen unverwechselbaren Charakter. Sie sind unaufgeregt, wenig laut und darum nicht minder eindrücklich.