Franz Voves, der große Spitalsretter

Die Bundes-SPÖ wollte kleinere Krankenhäuser aus Kostengründen schließen. Endlich eine Reform? Denkste. Nicht mit den Landesfürsten.

Der Vorschlag der Bundes-SPÖ, vorgetragen von Finanzstaatssekretär Andreas Schieder und angelehnt an einen Expertenbericht über das Gesundheitswesen, kam eigentlich einem kleinen politischen Wunder nahe: Das Land leiste sich eine Überversorgung mit Akutbetten, die Mehrkosten von stolzen 2,9 Milliarden Euro verursache. Also sollten öffentliche Spitäler, die mit weniger als 300 Betten ausgestattet sind, in Pflegeeinrichtungen verwandelt oder zusammengelegt werden. Sprich: Das eine oder andere Krankenhaus könne sich das Land im wahrsten Sinn des Wortes sparen.

Man mochte es ja fast nicht glauben: Traut sich da eine Kanzlerpartei tatsächlich über einen ewigen Reform-Evergreen? Werden Doppelgleisigkeiten im Spitalswesen, eine Postenschacherbastion der Landesfürsten, endlich beseitigt?

Denkste. Die Hoffnung währte genau einen Tag lang. Denn dann traten die roten Länderchefs auf den Plan. Als Revolutionsführer gegen die eigene Bundespartei fungierte einmal mehr der steirische Jedi-Ritter Franz Voves – und erwirkte einen Leitantrag, in dem sich die SPÖ nun doch jegliche Spitalsschließung verbittet.

Man kann sich regelrecht vorstellen, wie sich Voves jetzt, wieder daheim in die Steiermark, als großer Krankenhausretter gegen die dunkle Seite der Macht im Bund aufspielt. Das nützt seinem Wahlkampf vielleicht, aber sonst niemandem. Doch so funktioniert sie, die Politik: Gute Nacht, Österreich!


("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.06.2010)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Innenpolitik

Gesundheit als Geschäft

Krankenhäuser könnten zu Altersheimen werden.
Spitals-Schließungen: SPÖ rudert zurück
Politik

Spitalsschließungen: SPÖ rudert zurück

Das Präsidium der SPÖ spricht sich einstimmig gegen die Schließung von Krankenhäusern aus. Der steirische Landeshauptmann Voves ortet einen "Erfolg für mich".
Regierung will Laendern ueber
Politik

Regierung will mit Ländern über Spitäler verhandeln

SPÖ und ÖVP wollen mit den Bundesländern über Strukturreformen im Spitalsbereich verhandeln. Es gehe aber nicht um die Schließung aller kleinen Krankenhäuser.
Experten: Zu viele Spitäler, zu wenig Geld für Pflege
Politik

Experten: Zu viele Spitäler, zu wenig Geld für Pflege

Experten sprechen sich für einen Abbau der Spitalsbetten in Österreich aus. Außerdem gebe es zu viele Krankenhäuser.
Salzburg: Schließung kleiner Spitäler kommt nicht in Frage
Politik

Spitäler schließen? Widerstand aus den Ländern

Finanzstaatssekretär Schieder will kleine Krankenhäuser schließen. Mehrere Bundesländer sprechen sich dagegen aus.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.