Schnellauswahl
Sonntagsfrage

FPÖ rutscht in Umfrage erstmals hinter Grüne ab

FPÖ-Chef Norbert Hofer.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Freiheitlichen landen mit 15 Prozent auf Platz vier hinter den Grünen, ergibt eine Meinungsumfrage von „profil“. In der Kanzlerfrage rutscht SPÖ-Chefin Rendi-Wagner auf ein Tief.

Laut einer vom Meinungsforschungsinstitut "Unique Research" für das Nachrichtenmagazin "profil" durchgeführten Umfrage baut die ÖVP in der Sonntagsfrage ihren Vorsprung weiter aus und hält nun bei 39% (November: 38%). Die SPÖ verliert im Vergleich zum Vormonat einen Prozentpunkt und liegt mit 18% knapp an zweiter Stelle. Die Grünen legen auf 17% zu (November: 16%), während die FPÖ auf 15% rutscht und nun hinter den Grünen auf Platz vier liegt. Die Neos legten einen Prozentpunkt zu und halten bei 10%.

In der Kanzlerfrage liegt ÖVP-Obmann Sebastian Kurz mit 37% stabil an erster Stelle. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner verliert im Vergleich zum Vormonat deutlich. Meinten im November noch 12% der Befragten, sie würden Rendi-Wagner direkt zur Kanzlerin wählen, waren es dieses Mal nur noch 8%. FPÖ-Chef Norbert Hofer legt auf 12% zu (November: 11%); Grünen-Chef Werner Kogler rutscht um einen Prozentpunkt ab und hält nun bei 9%.

Hälfte der Befragten ist mit Expertenregierung zufrieden

Knapp die Hälfte der Österreicher (49%) ist der Meinung, dass die Expertenregierung unter Kanzlerin Brigitte Bierlein die Amtsgeschäfte unaufgeregt und solide führt. 38% der Befragten würden sich hingegen mehr Initiative von der Regierung wünschen.

Sollten die Regierungsverhandlungen zwischen ÖVP und Grünen scheitern, würden 24% der Österreicher eine Koalition zwischen ÖVP und SPÖ befürworten. 21% würden sich hingegen eine ÖVP-Minderheitsregierung wünschen und 19% eine ÖVP/FPÖ-Koalition. 17% der Befragten wären in diesem Fall für Neuwahlen.