Schnellauswahl
Flugzeugabsturz im Iran

Der Iran verweigert Flugzeug-Hersteller Boeing die Blackbox-Daten

Ein Bild vom Absturzort nahe Teheran.
Ein Bild vom Absturzort nahe Teheran.APA/AFP/-
  • Drucken

Triebwerkschaden? Die Ukraine betont, die Absturzursache der Boeing werde noch ermittelt, die Black Boxes werden nun untersucht. Westliche Sicherheitskreise gegen von einem technischen Versagen aus.

Nach dem Flugzeugabsturz einer ukrainischen Passagiermaschine im Iran mit 176 Toten distanziert sich die Ukraine von ihrer anfänglichen Erklärung zur Absturzursache, einem Triebwerksdefekt. Die ukrainische Botschaft im Iran zog am Mittwoch eine erste Stellungnahme dazu zurück und veröffentlichte eine zweite. Darin hieß es, die Ursachen des Absturzes seien nicht ermittelt.

Frühere Einschätzungen dazu seien nicht offiziell gewesen. In der ersten Stellungnahme war noch von Triebwerksversagen die Rede gewesen und "Terrorismus" als Ursache ausgeschlossen worden. Als der ukrainische Ministerpräsident Oleksij Hontscharuk in Kiew von Journalisten gefragt wurde, ob das Flugzeug von einer Rakete abgeschossen worden sein könnte, warnte dieser daraufhin vor Spekulationen, bevor die Ergebnisse einer Untersuchung bekannt seien. Hontscharuk sagte zudem, Flüge ukrainischer Maschinen durch den iranischen Luftraum seien ab Donnerstag verboten. Auch andere Airlines meiden die Region.

Westliche Geheimdienste haben kanadischen Sicherheitskreisen zufolge keine Hinweise darauf, dass das Passagierflugzeug im Iran von einer Rakete abgeschossen wurde. Die Geheimdienste gingen nach einer ersten Einschätzung davon aus, dass die Maschine vom Typ Boeing 737 wegen eines technischen Defekts abgestürzt sei. Es deute darauf hin, dass die Triebwerke überhitzt gewesen seien.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj meldete sich auf Facebook zu Wort. Die Ukraine werde noch am Mittwoch ein Team aus Experten und Sicherheitsoffiziellen in den Iran schicken, um bei der Untersuchung des Absturzes mitzuwirken. Die Entsandten würden sich auch um die Identifizierung und Rückführung der Leichen ukrainischer Staatsbürger kümmern.

Absturz kurz nach Start

Iranischen Medien zufolge stürzte die Maschine des US-Herstellers Boeing kurz nach dem Start am internationalen Flughafen von Teheran auf einem Feld nahe der Stadt Parand ab. Die Maschine sei nach dem Aufprall in Flammen aufgegangen. Vom Staatsfernsehen verbreitete Aufnahmen zeigten allerdings das bereits brennende Flugzeug während des Absturzes.

Iranische Experten der Luftfahrtbehörde untersuchen inzwischen die zwei Black Boxes der am Mittwoch bei Teheran abgestürzten ukrainischen Passagiermaschine. Nachdem die beiden Flugschreiber gefunden wurden, könnten die Experten nun die Absturzursache effektiver untersuchen, so die Nachrichtenagentur ISNA. Die Staatsanwaltschaft in Teheran bestätigte, dass sich die Überreste der Opfer mittlerweile in der Gerichtsmedizin befinden. Iranischen Staatsmedien zufolge waren 15 der Passagiere Kinder.

Dass der Absturz im Iran geschehen und der Flugzeugbauer ein US-Konzern ist, erschwert die Situation, da die beiden Länder derzeit außenpolitisch auf Konfrontationskurs sind - inklusive iranischer Raketen auf US-Militärbasen im Irak in der Nacht auf Mittwoch. Der Iran hat bereits angekündigt die Blackbox-Daten keinesfalls den USA oder auch der Firma Boeing übergeben zu wollen. Man lud allerdings Vertreter des Unternehmens ein, im Iran gemeinsam die Ursache zu untersuchen.

US-Außenminister Mike Pompeo hat daraufhin eine umfassende Kooperation angemahnt. Die USA riefen zu einer "vollständigen Zusammenarbeit" bei sämtlichen Ermittlungen zur Unglücksursache auf, erklärte Pompeo am Mittwoch, ohne den Iran direkt zu nennen. Die USA würden den Fall weiter "genau verfolgen" und seien bereit, der Ukraine "jede mögliche Hilfe" anzubieten.

„Eines unserer besten Flugzeuge"

Die Fluggesellschaft Ukraine International Airlines machte inzwischen erste Angaben zur Maschine. "Es war eines unserer besten Flugzeuge, mit einer ausgezeichneten zuverlässigen Mannschaft", betonte der Präsident des Unternehmens, Jewgeni Dychne, sichtlich bewegt am Mittwoch in Kiew. Spekulationen, wonach ein Zusammenhang zwischen dem Flugzeugabsturz und den iranischen Raketenangriffen auf Militärstützpunkte im Irak wenige Stunden vor dem Vorfall bestehen könnte, wollte Dychne nicht kommentieren. Zu Nachfragen zu Berichten über einen angeblichen Defekt des Motors sagte Dychne, er werde sich nicht an der Diskussion "reiner Hypothesen" beteiligen.

Ein Sprecher des internationalen Flughafens in Teheran hatte kurz nach dem Unglück erklärt, mutmaßlich "technische Schwierigkeiten" hätten zu dem Absturz geführt. Auch die ukrainische Botschaft in Teheran hatte auf ihrer Website zunächst von einem technischen Defekt geschrieben und einen "Terrorakt" nach ersten Erkenntnissen ausgeschlossen. Danach hieß es, alle Informationen würden zu einem späteren Zeitpunkt durch eine offizielle Kommission veröffentlicht.

Den Angaben nach hatte die Maschine nach dem Start bereits eine Höhe von 2400 Metern erreicht. "Die Wahrscheinlichkeit für einen Fehler der Besatzung ist minimal", betonte der Vizepräsident der Fluggesellschaft Igor Sosnowski. "Wir ziehen das schlichtweg nicht in Betracht", sagte er. Die Boeing des Typs 737-800 NG sei 2016 neu an die Ukrainer ausgeliefert worden. Erst am Montag hätte das Flugzeug eine reguläre technische Überprüfung ohne Probleme absolviert.

Der Luftverkehrsexperte Stephen Wright von der Universität Tampere in Finnland sagte, er halte einen Abschuss der Boeing-Maschine für unwahrscheinlich. Das Flugzeug sei nach oben und in die richtige Richtung geflogen. Dies bedeute, "dass etwas Katastrophales geschehen sein muss". Wright zufolge könne eine "Bombe" an Bord oder "eine katastrophale Panne im Flugzeug" ursächlich für den Absturz gewesen sein.

Telefonat mit Außenminister

Der ukrainische Außenminister Vadym Prystaiko berichtete am Mittwoch, er habe mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammed Javad Zarif gesprochen. "Wir haben uns darauf geeinigt, die weiteren Aktionen unserer Ermittlungsgruppen eng zu koordinieren, um die Ursache für den schrecklichen Flugzeugabsturz zu ermitteln", schrieb er auf Twitter.

Russlands Präsident Wladimir Putin sprach den Angehörigen sein Beileid aus. In einem Beileidstelegramm an den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und seinen iranischen Kollegen Hassan Rouhani habe Putin sein Mitgefühl ausgedrückt, teilte der Kreml am Mittwoch in Moskau mit. "Russland teilt die Trauer", hieß es darin. Auch der Papst kondolierte, in einem Beileidstelegramm schrieb Franziskus, er habe "mit tiefer Trauer" von dem Unglück gehört. Er denke an die Familien und Freunde, hieß es in der Mitteilung des Vatikans am Mittwoch. Der Papst wünschte allen Betroffenen Stärke und den Segen Gottes.

In der Ukraine weckte der Absturz Erinnerungen an den Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH17 2014 über der Ostukraine. Damals wurden 298 Menschen unter bis heute nicht völlig geklärten Umständen durch eine Luftabwehrrakete plötzlich in den Tod gerissen.

(APA/Reuters/dpa/AFP)