Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Kinoland

Warum das Kino in Korea boomt

Lee Chang-dong, hier bei den Asian Film Awards, war einst kurz Südkoreas Kulturminister.
Lee Chang-dong, hier bei den Asian Film Awards, war einst kurz Südkoreas Kulturminister.(c) Getty Images (Anthony Kwan)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Oscar-Erfolg von „Parasite“ ist kein Zufallstreffer: Südkorea hat eine blühende Filmindustrie, cineastische Tradition, eine Kino-affine Jugend – und Sitze, die durchrütteln.

Ein bisschen ironisch ist es durchaus, dass der Oscar-Gewinn von „Parasite“ in der südkoreanischen Bevölkerung ein solches Ausmaß an kollektivem Patriotismus ausgelöst hat. Die Überschriften der Tageszeitungen überschlugen sich mit Superlativen, zu Tausenden pilgern plötzlich schaulustige Millennials zu den Originaldrehorten in Seoul. Auch der Präsident dankte dem Filmteam, für „Stolz und Mut“ im Volk gesorgt zu haben. Bei all dem Hype geht allzu leicht unter, dass das Werk von Bong Joon-ho vor allem eine Kritik auf die Gesellschaft des ostasiatischen Tigerstaates ist: Es zeigt die Schattenseiten hinter den glitzernden Neonfassaden der Hightech-Nation.