Schnellauswahl
Festival

Im Biorhythmus von ImPulsTanz

Seit 29 Jahren bestimmt das ImPulsTanz-Festival nicht nur seinen Biorhythmus: Rio Rutzinger leitet Workshops und Research.ImPulsTanz/Kat Reynolds
  • Drucken
  • Kommentieren

Workshop-Leiter Rio Rutzinger hat für ImPulsTanz 296 Mitmach-Events organisiert. Heuer wird es nur wenige Performances geben – im Rahmen des Kultursommers.

Es ist sein 29. ImPulsTanz-Festival – aber so eines hat Rio Rutzinger noch nie erlebt. Statt Wien vier Wochen lang zum Nabel der internationalen Tanzwelt zu machen, gibt es nur Workshops im öffentlichen Raum. Sein Körper sei gewöhnt, von April bis Juni nur drei, vier Stunden Schlaf am Tag zu ergattern, sagt Rutzinger, der bei ImPulsTanz künstlerischer Leiter für Workshops und Research ist. Die abgespeckte Coronaversion fordert weniger körperlichen Einsatz, ist aber belastender: „Da tut sich was. Beim Biorhythmus, aber auch emotional“, sagt Rutzinger.

Als im April die Entscheidung gefallen sei, die Performances abzusagen, habe er mit etwa 70 Künstlern weltweit telefoniert und war erschüttert. „Bei den Kollegen aus New York, Belgien, Frankreich oder Schweden – dort war die Situation viel ärger als bei uns. Da ist es wirklich so, dass jeder jemanden kennt, der an Corona gestorben ist.“ Fünf der 70 Gesprächspartner waren selbst erkrankt.