Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Analyse

Polen bleibt auf Rechtskurs

Andrzej Duda bleibt im Amt.
Andrzej Duda ist bereit für die zweite Amtszeit. Europa, Menschenrechte, Toleranz gehören nicht zu seinen Prioritäten.REUTERS
  • Drucken

Andrzej Duda kann eine zweite Amtszeit als Staatspräsident antreten. Dass er künftig ein eigenes Profil zeigen wird, ist eher unwahrscheinlich.

Die Zitterpartie zog sich über Stunden hin: Erst am Montagvormittag wurde klar, dass Andrzej Duda das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen mit seinem liberalen Herausforderer, Rafał Trzaskowski, um die polnische Präsidentschaft für sich entschieden hatte. Nach Aufzählung von 99,9 Prozent der Wahlbezirke kam Duda auf 51,1 Prozent der Stimmen, Oppositionskandidat Rafał Trzaskowski auf 48,9 Prozent. Dudas Vorsprung war letztendlich dann doch eindeutig. Die Wahlbeteiligung war mit 68 Prozent für polnische Verhältnisse sehr hoch gewesen.

Eine genauere Analyse der Wahlresultate zeigt, dass Duda nur noch in sechs von 16 Wojwodschaften gewinnen konnte. Sie alle liegen im ärmeren Ostpolen. Auch die Altersstruktur von Dudas Wählern sticht heraus. Unter den 18- bis 29-Jährigen hat Trzaskowski 28 Prozent mehr Stimmen bekommen als Duda. Der nationalkonservative bisherige Amtsinhaber siegte nur bei den über 50-jährigen Polen – und nur noch in den ländlichen Regionen. Den Liberalen war es diesmal gelungen, auch in den 850 Kleinstädten zu siegen, die in der ersten Runde noch für Duda gestimmt hatten.