Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Epic Games

Fortnite: Es gibt Alternativen zu den horrenden Preisen auf Ebay

Es ist eines der beliebtesten Smartphone-Spiele. Ein Streit zwischen den Entwicklern und Apple eskalierte und zu spüren bekommen das die Nutzer.imago images/ZUMA Wire
  • Drucken

Der Streit zwischen Epic Games und Apple betrifft 380 Millionen Spieler. Auf Ebay bieten bereits findige Verkäufer das Spiel samt Smartphone für horrende Preise an. Doch es gibt günstigere Alternativen. Ein Überblick.

380 Millionen Menschen haben das Spiel Fortnite auf ihren Smartphones installiert. Seit nun mehr als einer Woche ist das Spiel eingefroren. Es kann über den Apple- und Google-Store nicht mehr installiert werden. Auch Updates sind - ohne Umwege - nicht erhältlich. Grund hierfür ist ein sich um Abgaben drehender Streit zwischen dem Entwicklerstudio Epic Games und den beiden Betriebssystem-Anbietern. Ist das Spiel aber bereits auf dem Handy installiert, können auch Apple und Google nicht mehr viel dagegen tun. Und so manch einer will daraus Kapital schlagen; auf Ebay.

Auf dem Auktionsportal werden Smartphones der beiden Hersteller für Preise jenseits der Schmerzgrenze und bar jeder Vernunft angeboten. Ein iPhone 11 für knapp 4000 Dollar, nur weil es Fortnite bietet, während diese normalerweise bereits für 300 Euro angeboten werden.

Unklar ist allerdings, wie lange Fortnite überhaupt in dieser Form noch nutzbar ist. Die aktuelle Season 3 (in Kapitel 2) läuft noch bis zum 26. August 2020. Danach müsste innerhalb von ein oder zwei Tagen Season 4 erscheinen. Denkbar ist, dass Epic Games die aktuelle Saison aufgrund des Rechtsstreits verlängert.

Fortnite - kein Sideload für iOS

Es ist aber nicht der einzige Weg, um zu Fortnite zu kommen - zumindest für Android-Nutzer. Apples Restriktionen in iOS sind rigoros. Es gibt keine Möglichkeit, sich per Sideload das Spiel neu auf das iPhone zu holen. Für jene, die Fortnite aber bereits haben, gibt es einen Umweg, der noch zu den aktuellsten Updates führt.

Dafür im iOS-Store auf dem Handy klicken und die Menüoption "Käufe" auswählen. Im Suchfeld "Fortnite" eingeben. War es einmal installiert, scheint es dort auf und darüber kann es vorerst erneut heruntergeladen werden, inklusive dem aktuellsten Update, das Fortnite vor der Eskalation Apple bereitgestellt hat.

So holt man sich Fortnite auf das Android Handy

Während iOS hier den Riegel vorgeschoben hat, bietet Google über sein Betriebssystem Möglichkeiten, sich Anwendungen außerhalb des Play Stores zu installieren. In solch einem Fall spricht man von einem Sideload.

Auf der Epic-Games-Webseite kann die App direkt mit einer APK-Datei heruntergeladen werden. Dafür einfach den Anweisungen folgen und dem Download zustimmen. Google warnt hier, dass die "Dateien dieses Typs Schäden auf dem Gerät verursachen könne". Darüber wird der Fortnite-Store geladen und von dort aus kann dann die App installiert werden. Sobald der Epic-Games-Store am Handy ist, führt auch kein Weg mehr an Fortnite vorbei. In den Einstellungen wird noch einmal verlangt, der App zu vertrauen. Danach kann das Spiel gestartet werden.

Es ist wichtig, die APK direkt von der Fortnite-Webseite zu holen. Auf anderen Webseiten läuft man immer Gefahr, sich ein Fake-Spiel zu installieren, oder im schlimmsten Fall gar einen Virus.

>>> Fortnite-Webseite - APK-Download

Ein richtungsweisender Prozess

Warum ist dieser Umweg überhaupt notwendig? Epic Games hat von den Apple-Abgaben genug. Bei jedem Kauf, der innerhalb der App getätigt wird, schneidet Apple mit. 30 Prozent wandern automatisch an den iPhone-Konzern, der kürzlich den Wert von zwei Billionen Dollar an der US-Börse knackte. Ein historisches Ergebnis, das Apple zum Teil auch mit "Mafia Methoden" erreicht habe. Zumindest sieht das Entwicklerstudio Epic Games so.

Als der App-Store 2008 in seinen Kinderschuhen steckte, führte der damalige CEO Steve Jobs diese verpflichtende Abgabe ein, die damals eingeführte 30-prozentige Abgabe bei kostenpflichtigen Anwendungen sei nicht zum Geldverdienen, sondern nur, um die Plattform einigermaßen kostendeckend zu betreiben. Zum Start hatte der Store auch überschaubare 500 Anwendungen im Angebot. Zum Vergleich: 2019 waren 1,96 Millionen verfügbar, Tendenz weiterhin steigend. Schätzungen zufolge belief sich der Bruttoumsatz aller Apps auf 54,2 Milliarden Dollar.

1,8 Milliarden Dollar sollen dem Jahresbericht des Marktwirtschaftsunternehmens Super Data alleine auf Fortnite entfallen. Apple und Google verdienen also recht gut an der App, ohne viel dafür beitragen zu müssen.

Und während Spieler sehnsüchtig auf Updates warten, muss ein Gericht entscheiden, ob Apple ein App-Monopol besitzt und Kunden durch überzogene Gebühren in Höhe von Hunderten Millionen Dollar geschädigt wurden.

"Ich denke, Epic hat wirklich hervorragende Arbeit geleistet, um den Grundstein für den Nachweis von Verbraucherschäden zu legen", sagte John Newman, ein ehemaliger Kartellanwalt des Justizministeriums, der jetzt Professor an der University of Miami School of Law ist. "Es wird für einen Richter schwierig sein, das Rabattangebot zu prüfen, alle Beweise zu hören und dennoch zu dem Schluss zu kommen, dass Apple, das solche Angebote verhindert, den Verbrauchern irgendwie zugute kommt."