Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Parlament

Sobotkas problematische Nähe zu Novomatic

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.
Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka.APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Geldflüsse des Glücksspielkonzerns an das Umfeld des Nationalratspräsidenten sorgen für Kritik: Auch der Koalitionspartner will jetzt, dass Sobotka den Vorsitz im U-Ausschuss ruhend stellt.

Wien. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka ist diese Woche im Ibiza-Untersuchungsausschuss in den Mittelpunkt gerückt: Nicht nur die Opposition sieht die Verbindungen des Ausschuss-Vorsitzenden zum Glücksspielkonzern Novomatic als unvereinbar mit seiner Rolle an, auch der Koalitionspartner, die Grünen, sind von Sobotka abgerückt: Dieser solle den Vorsitz zumindest vorübergehend ruhen lassen und nochmals als Zeuge geladen werden, um Widersprüche aufzuklären, so die grüne Fraktionsführerin, Nina Tomaselli. Nachsatz: „Kann er die Widersprüche nicht aufklären, dann geht sich das nicht mehr aus mit dem Vorsitz.“

Mehr erfahren