Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Terror

Erst die salafistische Enklave, dann die Kalaschnikow

Bedrohliche Innenwelten: Ein „weißer, blauäugiger Katholik“, der rechtsextrem wählt, wird hier viel mehr respektiert als Muslime, die vom Glauben „abfallen“.
Bedrohliche Innenwelten: Ein „weißer, blauäugiger Katholik“, der rechtsextrem wählt, wird hier viel mehr respektiert als Muslime, die vom Glauben „abfallen“.(c) Getty Images (Peter Macdiarmid)
  • Drucken
  • Kommentieren

Rare Einblicke in die Phantasmen und Pläne inhaftierter „Gottesstreiter“: Ein Forscher sprach mit 80 Jihadisten in französischen Gefängnissen.

„Achtung, wir Jihadisten sind gerade alle ins Gefängnis gekommen, das gab es in Europa noch nie“, triumphiert Youssef, 28 Jahre alt, inhaftiert in einem Hochsicherheitstrakt im Gefängnis Lille-Annœullin. „Wo haben sich islamistische Bewegungen in ihrer Geschichte reformiert? Im Gefängnis, immer.“ Youssef ist vermutlich mittlerweile frei. Seine Haft, erfährt man im heuer erschienenen Buch „Le jihadisme français“ („Der französische Jihadismus“), laufe bis 2020.