Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
TV-Notiz

Womit man sich beim ORF-Schauen aufrecht hält

Eine kleine Pause von den schlechten Nachrichten gab es in "Willkommen Österreich".
Eine kleine Pause von den schlechten Nachrichten gab es in "Willkommen Österreich".(c) Screenshot ORF
  • Drucken
  • Kommentieren

Am Dienstagabend suchten die Granden Schüssel und Fischer nach Adjektiven für das Jahr, der Kanzler musste sein Interview im „Report" ausfallen lassen, Armin Wolf stellte einem Infektiologen die Gretchenfrage und André Heller rettete den Abend.

Die ersten Jahresrückblicke starten, aber wer will sie sehen? 2020 hat sich ja nicht gerade von seiner Schokoladenseite gezeigt, und wir können dieses verflixte Jahr nicht einmal gebührend verabschieden. Der ORF-"Report" listete am Dienstagabend trotzdem die deprimierenden Ereignisse dieses deprimierenden Jahres aneinander, was sich ungefähr so anfühlte, wie es klingt. Kanzler Sebastian Kurz ließ sich für das angekündigte Interview entschuldigen, weil er krank geworden war.

Keine Sorge, nicht Covid-19. Stattdessen hörte man ein paar Bonmots von Politikwissenschafter Peter Filzmaier ("das mit der Eigenverantwortung war kein Publikumserfolg"). Außerdem suchten Ex-Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Ex-Bundespräsident Heinz Fischer ein wenig ratlos nach Adjektiven für das Jahr 2020. Heraus kam "verrückt" (Fischer) und "spannend und herausfordernd" (Schüssel). In einem hübsch gemachten Zaungespräch wurden sie dann noch unter anderem gefragt, ob sie Angst vor dem Sterben haben.