Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Prozess

Warum "Bonzenquäler" Himmer nun selbst von der Justiz gequält wird

Harald Himmer, der bei der Nationalratswahl 1990 den unvergessenen Slogan "Bonzen quälen, Himmer wählen" prägte, wird nun selbst von der Strafjustiz "gequält".
Harald Himmer, der bei der Nationalratswahl 1990 den unvergessenen Slogan "Bonzen quälen, Himmer wählen" prägte, wird nun selbst von der Strafjustiz "gequält" (Bild von 2012).APA/Helmut Fohringer
  • Drucken
  • Kommentieren

Der ÖVP-Bundesrat Harald Himmer, früher Topmanager von Alcatel-Lucent Austria, ist der Untreue angeklagt. In einem Gerichtsentscheid wird nun erklärt, warum das so ist.

Die Anklage: Untreue. Das heißt, es geht um wissentlichen Befugnis-Missbrauch. Gemeint ist die Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen.

Der Angeklagte: ÖVP-Bundesrat und ÖVP-Bezirksparteiobmann Wien-Landstraße, Harald Himmer. Der 56-Jährige war einst (ab 2007) Vorstandsvorsitzender des Telekommunikations-Unternehmens Alcatel-Lucent Austria AG. Eben diese Firma soll Himmer durch seinen mutmaßlichen Befugnis-Missbrauch geschädigt haben.

Die Schadenshöhe (laut Anklage): 244.800 Euro. Dieser Betrag liegt unter der 300.000-Euro-Grenze, wodurch Himmer „nur“ mit bis zu drei Jahren Haft bedroht ist. Läge die Schadenssumme darüber, würden bis zu zehn Jahre drohen.