Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Analyse

Strafzinsen für zu viel digitales Geld

BELGIUM-EU-ECONOMY-PARLIAMENT
EZB-Chefin Christine Lagarde will den E-Euro einführen.(c) APA/AFP/POOL/OLIVIER MATTHYS (OLIVIER MATTHYS)
  • Drucken
  • Kommentieren

Der digitale Euro könnte dazu führen, dass Banken weniger Kredite vergeben. Daher denkt die EZB über Strafzinsen für den E-Euro nach. Aber wer will ihn dann noch?

Die chinesische Stadt Hong Bao verloste 50.000-mal 200 E-Yuan (rund 25 Euro). Wer die digitale Währung gewonnen hatte, musste sie innerhalb von einer Woche ausgeben. Mit Feldversuchen wie diesem treibt die zweitgrößte Volksrepublik der Welt die Entwicklung des Zahlungsmittels auf Blockchain-Basis bereits seit 2014 voran. China will als erstes großes Land weltweit eine staatliche Digitalwährung flächendeckend einführen. Ein kleines Land kam ihm schon zuvor. Auf den Bahamas wurde der „Sand Dollar“ schon 2020 eingeführt. Immer mehr Zentralbanken entwickeln digitale Währung.