Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Russland

Wie teure Lebensmittel den Russen zusetzen

Geflügel ist ebenfalls teurer geworden (im Bild: eine Frau auf einem Markt in Stawropol).(c) REUTERS (Eduard Korniyenko)
  • Drucken
  • Kommentieren

Preise für Nahrungsmittel sind seit Ausbruch der Pandemie sprunghaft gestiegen. Das trifft vor allem die Bewohner in strukturschwachen Gebieten hart. Die Menschen können sich oft nur noch das Nötigste leisten.

Der Markenname Doschirak steht für das Essen der russischen Mittellosen: superbillige Instantnudeln mit Fleischaroma, die mit heißem Wasser übergossen werden. „Hier gibt es Familien, die sich nur noch von Doschirak ernähren“, sagt Ajan Churuma im Gespräch mit der „Presse“. Churuma, 26, betreibt ein Geschäft im Dorf Chowu-Aksy in der Republik Tuwa. Die südsibirische Teilrepublik liegt fast 4000 Kilometer östlich von Moskau. Aus Tuwa stammt der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Tuwa ist berühmt für seine Steppenlandschaft, den tuwinischen Kehlkopfgesang und dafür, dass es eine der ärmsten Regionen Russlands ist.