Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Interview

Terra-Mater-Chef Walter Köhler: „Das gefährlichste Tier ist der Mensch“

Naturfilmerin Birgit Peters (Mitte) führt am 7.4. (20.15 Uhr) durch "Wilde Zeiten - Zehn Jahre Terra Mater" auf Servus TVTerra Mater
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Terra-Mater-Naturfilmstudios feiern Jubiläum. Ihr Chef, Walter Köhler, erzählt von den Anfängen beim Red-Bull-Konzern – und warum er künftig auch Fiktion und Comedy macht.

Wer kennt schon die Personen hinter den Kulissen des Fernsehens? Hauptsache, das Programm gefällt. Bei Walter Köhler ist das anders. Er machte vor zehn Jahren von sich reden: Der Chef der äußerst erfolgreichen „Universum“-Reihe verließ den ORF, heuerte bei Dietrich Mateschitz an und gründete die Terra Mater Factual Studios. Dass sie zum Red-Bull-Konzern gehören, habe „nie eine Rolle gespielt“, beteuert Köhler.

Außer vielleicht für die anderen. „Man musste den Leuten am Anfang erklären: Nein, wir werden keine blau-rot gestreiften Zebras haben und die Dosen werden nicht zu sehen sein.“ Der Abgang vom ORF war für ihn ein logischer Schritt, sagt er anlässlich des zehnjährigen Bestehens von Terra Mater: „Wir waren immer mehr Produzenten als Redakteure. Und wir wollten die Enge eines Fernsehsenders verlassen, in dem ein Format wie Naturfilm extrem schwierig zu produzieren ist.“