Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gericht

Bewährungsstrafe: Ex-Fußballer Metzelder wegen Kinderpornos verurteilt

Der Prozess gegen Christoph Metzelder (im grauen Sakko, rechts) ging an nur einem Tag zu Ende.
Der Prozess gegen Christoph Metzelder (im grauen Sakko, rechts) ging an nur einem Tag zu Ende.APA/AFP/INA FASSBENDER
  • Drucken

Metzelder wurde wegen Weitergabe und Besitz von kinderpornografischen Inhalten zu zehn Monate Haft auf Bewährung verurteilt - nicht rechtskräftig. Für die Richterin zeigte der Ex-Fußball-Profi „echte Reue“.

Für den ehemaligen deutschen Nationalspieler Christoph Metzelder war der öffentliche Prozess offenbar die größte Strafe. Durch sein Teilgeständnis hielt er den Prozess kurz. Das Amtsgericht Düsseldorf hat  den 40-Jährigen für die Weitergabe von kinder- und jugendpornografischen Dateien nach nur einem Prozesstag zu einer zehnmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Metzelder musste sich verantworten, weil er laut Anklage Kinder- und Jugendpornografie besessen und insgesamt 29 Dateien an drei Frauen weitergeleitet haben soll. Das Amtsgericht sah es laut Urteilsverkündung als erwiesen an, dass er in 26 Fällen Dateien weitergegeben hatte. In einem Fall wurde er für den Besitz bestraft.

Richterin: „Für mich hat er Reue gezeigt"

In der Urteilsbegründung sprach Richterin Astrid Stammerjohann von relativ wenigen Straftaten. "Das besondere öffentliche Interesse ist die Kehrseite ihrer Berühmtheit", sagte Stammerjohann. Positiv sei ihm beim Strafmaß angerechnet worden, dass er frühzeitig eine Therapie absolviert habe. Außerdem sei er nicht vorbestraft und es sei zu erwarten, dass er künftig keine Straftaten mehr begeht. "Für mich hat er echte Reue gezeigt", sagte die Richterin weiter.

Metzelders Anwalt Ulrich Sommer ließ anschließend auf dem Gerichtsflur offen, ob sein Mandant das Urteil annehmen wird. Die Rolle als Angeklagter sei für seinen Mandanten sehr belastend gewesen, deshalb habe er es vorgezogen, in dieser Instanz einen vorläufigen Schlussstrich zu ziehen. "Ob das wirklich ein Schlussstrich ist, werden wir noch erörtern", sagte Sommer.

Die Staatsanwaltschaft nannte zum Auftakt des Prozesses bei der Verlesung der Anklage Details. So soll der ehemalige Nationalspieler im August 2019 an unterschiedlichen Tagen Fotos verschickt haben, die den schweren sexuellen Missbrauch von unter zehn Jahre alten Mädchen zeigen.

(APA/dpa)