Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Naschmarkt

Ex-Verkehrsbüro-Haus erhält Gastrokonzept von Martin Ho

Gastronom Martin Ho
Gastronom Martin Ho(c) Clemens Fabry, Presse
  • Drucken

Am Wiener Naschmarkt wird künftig die Dots Group vo Martin Ho kochen: Nach Umbauarbeiten soll unter dem Namen "404 - Don't Ask Why" schon im Mai eröffnet werden.

Im ehemaligen Verkehrsbüro-Gebäude am Wiener Naschmarkt, das später jahrelang der Novomatic gehört hat, wird künftig die Dots Group des Szenegastronomen Martin Ho kochen. Das erklärte der neue Eigentümer des Objekts, der Projektentwickler LNR Development, am Samstag in einer Aussendung. Für rund 25 Millionen Euro hatte der Glücksspielkonzern Novomatic sein "Forum"-Gebäude an LNR verkauft.

Unter dem Namen "404 - Don't Ask Why" werde nach Umbauarbeiten schon im Mai ein Ganztageslokal eröffnen. Über Details des Pachtvertrags sei Stillschweigen vereinbart worden. Die Pläne für die kulturelle Nutzung sollen voraussichtlich Anfang Juni 2021 finalisiert sein. Unter dem Namen "Kleines Haus der Kunst" (KHK) soll das Gebäude gegenüber der Secession der Kultur einen öffentlich zugänglichen Raum bieten.

Das Art-Déco-Gebäude war 1922 bis 1923 von den Otto-Wagner-Schülern Hermann Aichinger und Heinrich Schmid errichtet worden. 2007 hatte Novomatic die frühere Zentrale des Verkehrsbüros laut dem Branchendienst immo7 News um rund 10 Mio. Euro erworben. Vorigen Sommer wurde bekannt, dass sich Novomatic von ihrem "Forum"-Gebäude trennen will. Zur Veräußerung habe man sich im Hinblick auf die Ausrichtung auf das Kerngeschäft entschlossen, hieß es im Februar.

Die 2011 gegründete LNR Development hat im Wohnimmo-Segment nach Eigenangaben bisher 60.000 Quadratmeter Fläche mit einem abgeschlossenen Projektvolumen von 300 Mio. Euro realisiert. Dadurch entstanden 500 neue Wohneinheiten. Aktuell seien 600 Wohneinheiten in Errichtung, das laufende Projektvolumen betrage über 400 Mio. Euro. Seit 2015 widme man sich verstärkt Projekten in der Bundeshauptstadt und fördere kulturelle Initiativen mit Fokus auf multinationalem Austausch.

(APA)