Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kunstfehler

Mann aus Sexualleben gerissen: 50.000 Euro Schmerzengeld

Der Eingriff ging schief (Symbolbild).
Der Eingriff ging schief (Symbolbild).(c) imago images/Shotshop (Karsten Eggert via www.imago-images.de)
  • Drucken

Ein Mann litt unter Erektionsstörungen und ließ sich vom umstrittenen Urologen Ralf Herwig operativ behandeln. Der Eingriff ging schief. Erstmals urteilte der OGH über Schadenersatz nur wegen der bleibenden Dysfunktion ohne andere körperliche Defekte.

Wien. Sein Geschlechtsleben war von Anfang an von Problemen überschattet, und das beschäftigte den Mann jahrelang. Aber es war vorhanden. Seit einer misslungenen Behandlung durch einen Urologen ist es das nicht mehr, und das macht dem heute 37-Jährigen noch viel mehr zu schaffen. Erstmals hatte der Oberste Gerichtshof (OGH) zu entscheiden, wie viel Schmerzengeld einem Menschen allein für den Verlust des Sexuallebens, also ohne jede sonstige körperliche Schädigung, zusteht.