Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Opernkritik

Opernfestspiele St. Margarethen: Die Prinzessin siegt in Naturfarben

Martina Serafin bei ihrer ersten österreichischen „Turandot“ im Römersteinbruch.
Martina Serafin bei ihrer ersten österreichischen „Turandot“ im Römersteinbruch.(c) Jerzy Biń
  • Drucken

Nur die unzulängliche Tonanlage beeinträchtigt die Neuproduktion von Puccinis Spätwerk „Turandot“ im Steinbruch empfindlich.

Vollkommen eingepasst in den Steinbruch ist nicht nur Paul Tate dePoos Bühnenbild für die Neuinszenierung von Puccinis „Turandot“. Auch die Kostüme Giuseppe Palellas übernehmen die Farbtöne der Naturkulisse, wodurch es den spektakulären Effekten von Thaddeus Strassbergers Regie doch an koloristischem Kontrast mangelt. Zudem singt der Chor hinter der Szene, die bevölkerungsarmen Massenszenen werden nur von Ballett und Akrobaten spärlich belebt. So etwas wie Personenführung ist nur in homöopathischer Dosis erkennbar. So bleibt den Protagonisten immerhin Zeit, sich ungestört auf ihre vokalen Aufgaben zu konzentrieren.