Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lokalkritik

Unter 20 Euro im Yohan

Yohan: Kursalon im Stadtpark, Johannesgasse 33, 1010 Wien
Yohan: Kursalon im Stadtpark, Johannesgasse 33, 1010 WienDie Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Wer Kurzurlaub in der Stadt machen möchte, ist im Yohan im Stadtpark richtig. Josip Susnjara und Marco Simonis wollen hier einen Hauch von Cote d'Azur bieten.

Es gibt Destinationen, die braucht man nicht lang zu erklären. Selbst wenn man noch nie dort war, weiß man sofort, was gemeint ist. Die Cote d'Azur ist eine solche. Kommt sie ins Spiel, denkt man an urlaubsbedingte Leichtigkeit, Sonnenschein, gute Küche, ebensolche Weine und einen gewissen Schick. Genau das wollen nun Josip Susnjara und Marco Simonis diesen Sommer nach Wien bringen, konkret in den Garten des Kursalons im Stadtpark.

Yohan nennt sich das Sommer-Lokal, das je nach Wetter drinnen und draußen geöffnet hat. Wobei sich bei Schlechtwetter wohl kaum jemand in den Kursalon setzt, selbst wenn es sich bei der Küche auszahlen würde. Das wirkliche Asset des Yohans ist aber der hübsche Garten. Damit das mit dem Cote-d'Azur-Feeling auch gut klappt, wurden viele kleine Olivenbäume und ein vier Meter hohes Exemplar aus Frankreich angeschafft. Die Stimmung ist locker und unkompliziert. Die Kellnerinnen vermitteln mit ihrem Einheitslook aus gestreiften Kleidern ein bisschen maritimes Flair. Und gegessen wird hier ebenso leicht, aber gut.

Zu Mittag wechselt das Angebot. Diese Woche stand eine erfrischende kalte Zucchinisuppe mit Thymiancroutons und Citrusöl (fünf Euro) auf der Karte, ebenso wie marokkanisches Bio-Beef mit Couscous und Hummus (16,50) oder eine überaus köstliche geschmorte Ofenmelanzani, die mit Paradeisragout und Ziegenkäse gefüllt und auf einen sommerlichen Salat gebettet wurde (14,50). So stellt man sich eine Mittagspause an der Cote d'Azur vor.

Abends wird das Angebot etwas größer. Da lässt es sich dann aus dem Vollen schöpfen, mit Ceviche vom Biolachs, Steak Haché mit Trüffelpommes oder La Nuvola, einer Mischung aus Pizza und Focaccia. Dazu gibt es wöchentliche wechselnde Speisen, wie Biolachs-Sashimi oder Nuvola mit Jakobsmuschelcarpaccio. Wenn einer wie Marco Simonis dahintersteht, der mit seinen Feinkostläden inklusive Bistros (wie der Bastei 10) ein Garant für gute Küche ist, kann nicht viel schiefgehen.

Yohan: Kursalon im Stadtpark, Johannesgasse 33, 1010 Wien, Di–Fr 11.30–14 Uhr, Di–Sa 16–24 Uhr, ✆ 0664/83 29 180,
www.yohan-stadtpark.com

www.diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.07.2021)