Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
EU-Grenzschutz

Frontex an allen Fronten

(c) Frontex
  • Drucken

Vom Mittelmeer über das Baltikum bis bald an den Ärmelkanal ist die Grenz- und Küstenwache im Einsatz. Dahinter steckt auch politisches Kalkül.

Knapp 10.000 Migranten, die binnen eines Jahres den Ärmelkanal in Richtung England zu passieren versuchten. Ein belarussischer Diktator, der Iraker eigens nach Minsk einfliegen lässt, um sie als politisches Druckmittel über die grüne Grenze nach Litauen zu schicken. Und dazu noch die Sorge vor dem Massenexodus aus Afghanistan, falls die islamistischen Taliban ihren Siegeszug fortsetzen – Europas Außengrenzen geraten sechs Jahre nach dem Krisensommer 2015 von allen Seiten unter Druck. Gewiss bei Weitem nicht so intensiv wie damals: Ein Treck von einer Million Menschen durch Südosteuropa in den reichen Nordwesten ist realistischerweise für die absehbare Zukunft nicht zu erwarten. Doch es kriselt an vielen Stellen, die bisher keine Rolle in der politischen Debatte über die Sicherung von Europas Außengrenzen spielten. Und an all diesen neuen Druckpunkten erschallt rasch der Ruf nach Frontex, der Grenz- und Küstenwache der Union.