Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lokalkritik

Unter 20 Euro: Annie kocht

Annie kocht
Annie kocht(c) Die Presse/Clemens Fabry (Clemens Fabry)
  • Drucken

Ein neues Lokal mit österreichischen Klassikern und einem U5-Burger, der vor allem ein guter Marketinggag ist: Annie kocht hinter der U5-Baustelle Frankhplatz.

Gutes Marketing ist wichtig. Umso mehr, wenn man ein neues Lokal eröffnet, das hinter einer riesigen Baustelle nicht zu sehen ist. Das weiß wohl auch Andreas Schwirtz, der Anfang Oktober direkt hinter der Baustelle zur neuen U5-Station Frankhplatz „Annie kocht“ eröffnet hat. Dementsprechend war der U5-Burger, mit dem das neue Lokal per Presseaussendung beworben wurde, natürlich ein guter Gag. Wenn er auch eigentlich gar nicht so typisch für die Ausrichtung des Lokals ist.

Dazu muss man wissen, dass die Annie im Namen die Philosophie der Betreiber zusammenfassen soll – als fiktive fantastische Köchin, die mit regionalen und nachhaltig produzierten Zutaten vor allem heimische Küche zum Mitnehmen kredenzt. Ein Gegenstück zum Fast-Food-Pizza-Kebab-Einheitsbrei, quasi. Wie der U5-Burger (9,50 Euro) da hineinpasst? Nun, indem man ihn darauf reduziert, dass es einfach hausgemachte Fleischlaberln in einer Art Fladenbrot (angekündigt war eine Kaisersemmel, aber die sieht anders aus) sind, die mit diversen Zutaten und Saucen verkauft werden. Und den es auch in einer vegetarischen Variante (7,50 Euro) gibt. Geschmacklich einwandfrei und von diversen Mc-Burgern jedenfalls meilenweit entfernt, im positiven Sinne.

Daneben hat man tatsächliche österreichische Gerichte auf der Karte – etwa Paprikahendl mit hausgemachten Nockerln (7,50 Euro), mit ausgelösten Stücken ohne Knochen sehr einfach zu essen. Aber auch diverse Suppen (4,50 Euro) oder Saftgulasch mit Knödel (7,50 Euro). Und neben den Klassikern gibt es abwechselnde Tagesgerichte. All das kann man in dem kleinen Lokal mit großem Louis-de-Funès-Wandbild und toller Aussicht auf die U-Bahn-Baustelle verspeisen, oder aber man nimmt es sich im Rex-Glas (Einsatz: 2,50 Euro) mit.

Eine nette Alternative für ein Essen bietet „Annie kocht“ jedenfalls. Schon allein wegen des Blicks auf die U5-Baustelle. Gutes Marketing halt . . .

Annie kocht: Frankhplatz, Ecke Universitätsstraße, 1090 Wien, Mo.–Fr. 7–18 Uhr, ✆ 0676 / 73 57 300, www.anniekocht.at

www.diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.10.2021)