Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lokalkritik

Unter 20 Euro im Wirtshaus Zur Elektrischen

Zur Elektrischen: Sechshauser Straße 120, 1150 Wien
Zur Elektrischen: Sechshauser Straße 120, 1150 Wien⫻ Claudio Farkasch
  • Drucken

Ein junges Paar hat das einstige Herzogs Wirtshaus in der Nähe von Schloss Schönbrunn übernommen und daraus das feine Wirtshaus Zur Elektrischen gemacht.

Was ein Land ausmacht, lässt sich sehr oft in dessen gastwirtschaftlichen Stätten erkunden. Deshalb ist der Nationalfeiertag eine gute Gelegenheit, um die Wirtshäuser des Landes zu besuchen (sofern man dafür überhaupt eine Gelegenheit braucht). Und die gibt es zum Glück auch in der Wiener Vorstadt.

Ein ganz besonderes Exemplar liegt im 15. Wiener Gemeindebezirk, am äußeren Ende der Sechshauser Straße, nicht weit vom Schloss Schönbrunn entfernt. An dieser Adresse befindet sich bereits seit 1906 ein Wirtshaus, die vergangenen 25 Jahre wurde es von der Familie Herzog betrieben. Im Frühling diesen Jahres hat ein junges Paar übernommen, ein Glück also, dass die Historie weitergeführt wird. Philip Schmidt und Cassandra Sarkady haben daraus das Wirtshaus Zur Elektrischen gemacht. Der Charme des Wirtshauses ist erhalten geblieben, ganz zu schweigen von der wunderschönen Bretschneider Schank. Was aber noch viel wichtiger ist: Hier fühlt man sich wohl, die Stimmung ist fröhlich, der Schmäh rennt. Und das, was hier serviert wird, schmeckt tadellos.

Eine Karte gibt es nicht. Die braucht es auch nicht. Die Wirtin erzählt persönlich, was es denn heute gibt. Und ihr kann man durchaus trauen. Selten bekommt man eine so gute Frittatensuppe für so wenig Geld (2,90 Euro). Beef Tatar gibt es auch, wir probieren lieber das Lachs-Tatar (13,90 Euro), der Chef hat den Lachs selbst gebeizt. Es ist durchaus zu empfehlen. Das Schnitzel vom Schwein mit Erdäpfel-Vogerlsalat (14,90 Euro) ist schön dünn, mit einer sehr guten Panier und auch nicht übermäßig portioniert – tadellos. Die Eierschwammerln à la Creme mit Serviettenknödel (14,90 Euro) hätten ein bisschen mehr Pfiff vertragen. Aber das macht nichts, das kann man sich hier auch bestellen. Das Bier kommt aus Trumau, dazu gibt es ein paar gute Weine. Es lässt sich hier durchaus länger aushalten (Reservierung empfohlen).


Zur Elektrischen: Sechshauser Straße 120, 1150 Wien, Mo–Fr, 12–14.30, 17.30–22 Uhr, ✆ 0676/945 69 92, www.zur-elektrischen.at

www.diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.10.2021)