Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Medizingeschichte

Waschen, Impfen und Co.: Wenn die Medizin empört

Vom Aderlass des Hippokrates über die Evolutionstheorie bis hin zu mRNA-Impfstoffen: Die Wissenschaft ist geprägt von der Empörung über den Status quo. Doch wie viel Skepsis ist angemessen, damit Fortschritte gelingen? Und wie viel Vertrauen ist notwendig, um nicht in Verschwörungstheorien abzugleiten?

Warum empörte sich Andreas Hofer so über die Pockenimpfung? Was trieb Johann Wolfgang von Goethe an, verpflichtende Vakzinationen einzufordern? Weshalb schmähten viele Ignaz Semmelweis für seine Forderung nach mehr Hygiene? Warum wird medizinischer Fortschritt eingefordert, wenn dann doch nach altem Wissen gehandelt, das Argument des anderen zurückgewiesen wird?

„Am schlimmsten ist es, wenn man sagt: ,Damit habe ich nichts zu tun. Das ist mir egal‘“, schrieb der französische Widerstandskämpfer Stéphane Hessel 2010 in seinem Pamphlet „Empört euch!“. Denn wer sich so verhalte, verliere „die Fähigkeit zur Empörung und das Engagement, das daraus erwächst“. Von Coronavirus und Lockdowns war damals freilich noch nicht die Rede. Und doch passen die Appelle ins Jetzt, treibt doch der Ärger über das türkis-grüne Pandemiemanagement und den Umgang mit Grundrechten seit Monaten viele Österreicher auf die Straßen.