Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Der ökonomische Blick

Steuerliche Maßnahmen als Anreiz für Investitionen?

adv wkw
Getty Images/iStockphoto
  • Drucken
  • Kommentieren

Unter welchen Bedingungen steuerliche Maßnahmen zur Investitionsförderung - wie etwa Sonderabschreibungen und Verlustrückträge - im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wirklich helfen.

Investitionen sind der Motor der Wirtschaft und damit auch die Basis für Wachstum und Wohlstand. Steuern gelten dabei als wichtiges Instrument zur Gestaltung der Rahmenbedingungen. Allerdings ist die Besteuerung von Unternehmen komplex und die steuerlichen Regeln und Rahmenbedingungen ändern sich häufig. Daher drängen sich folgende Fragen auf: Können steuerliche Maßnahmen zur Investitionsförderung wie etwa Sonderabschreibungen und Verlustrückträge im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wirklich helfen? Stehen steuerliche Komplexität sowie Länderrisiken den beabsichtigten Wirkungen entgegen?

Jede Woche gestaltet die „Nationalökonomische Gesellschaft" (NOeG) in Kooperation mit der "Presse" einen Blog-Beitrag zu einem aktuellen ökonomischen Thema. Die NOeG ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der Wirtschaftswissenschaften.

Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der „Presse"-Redaktion entsprechen.

>>> Alle bisherigen Beiträge

Sonderabschreibungen als Investitionsanreiz?

In etlichen Ländern werden Sonderabschreibungen oder auch sogenannte Superabschreibungen diskutiert oder implementiert, um die Investitionstätigkeit von Unternehmen zu stimulieren. So führten beispielsweise Großbritannien, Italien und Frankreich Superabschreibungen, d. h. Abschreibungen mit Sätzen über 100 % ein. Durch diese Superabschreibungen soll nicht nur eine temporäre Entlastung, sondern eine tatsächliche Förderung erfolgen. Häufiger als diese Superabschreibungen werden Sonderabschreibungen genutzt, die nicht über die Anschaffungs- und Herstellungskosten hinausgehen. Sonderabschreibungen sind weniger belastend für den Staatshaushalt und können dennoch als vielversprechender Anreiz angesehen werden, wenn der Staat bewusst Investitionen fördern möchte. Empirische Studien liefern Evidenz dafür, dass Sonderabschreibungen etwa zielgerichteter als Steuersenkungen wirken und der investitionsfördernde Effekt dann besonders stark ist, wenn sie temporär eingeführt werden. Befragungsstudien verdeutlichen zudem, dass Sonderabschreibungen unter den denkbaren steuerlichen Fördermaßnahmen besonders geschätzt werden. In jüngsten Umfragen unter deutschen Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branche geben 46 % der Befragten an, dass Sonderabschreibungen nützlich bzw. besonders nützlich seien, um Investitionen zu fördern. In der COVID19-Pandemie stieg dieser Anteil sogar auf über 70 % an.

Umfassende Verlustrückträge wesentlich?

Je nachdem, wie Sonder- bzw. Superabschreibungen ausgestaltet werden, ist allerdings eine umfassende Verlustverrechnung Voraussetzung dafür, dass sich der angestrebte investitionsfördernde Effekt einstellen kann. Angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen durch die Pandemie und den Ukraine-Krieg ist damit zu rechnen, dass viele Unternehmen zukünftig steuerliche Verluste ausweisen werden. Diese Unternehmen würden von dem Abzug einer Sonderabschreibung als Betriebsausgabe kurzfristig nicht profitieren können. Bei einem umfassenden Verlustrücktrag können heute erzielte Verluste mit Gewinnen aus mehreren vergangenen Jahren verrechnet werden. Steuern, die in der Vergangenheit auf Gewinne gezahlt wurden, werden somit im Verlustjahr erstattet und Unternehmen werden so finanziell gestärkt. Einige Länder haben die Verlustverrechnung bereits verbessert und bspw. den maximal verrechenbaren Betrag sowie den Rücktragszeitraum erweitert. Das ist ein wichtiger Baustein einer Investitionsförderung in Krisen.

Verhindern Länderrisiken Investitionsanreiz?

Es kann jedoch Konstellationen geben, in denen Verlustrückträge nicht investitionsfördernd wirken. Eine länderübergreifende Studie zum Investitionsverhalten von knapp 26.000 börsennotierten Unternehmen liefert Evidenz, dass Verlustrückträge grundsätzlich die Bereitschaft fördern, riskante Investitionen durchzuführen. Allerdings kann es steuerspezifische Länderrisiken geben, die das Vertrauen in die Erstattung von Steuern beeinträchtigen, den stimulierenden Effekt eines Verlustrücktrags schwächen oder diesen sogar vollständig aushebeln. Solche Länderrisiken können bspw. in einer ausgeprägten Staatsverschuldung, kurzfristigen Beeinträchtigungen der Zahlungsfähigkeit eines Staates oder einer schlecht funktionierenden Finanzverwaltung liegen. Eine solche Beeinträchtigung der Wirksamkeit steuerlicher Anreize tritt nicht nur in wirtschaftlich und politisch instabilen Ländern, sondern auch in wirtschaftlich starken und politisch stabilen Ländern auf. Auch dort können bereits vorrübergehende Länderrisiken investitionsfördernde Steuerreformen ins Leere laufen lassen.

Eine internationale Befragungsstudie (siehe auch: https://www.taxcomplexity.org) zu multinationalen Unternehmen und zur Komplexität von Steuersystemen sowie administrativen Prozessen verdeutlicht die Relevanz bestimmter steuerspezifischen Länderrisiken. Steuerkomplexität und bspw. die Rückzahlung überzahlter Steuern (u. a. im Zusammenhang mit Verlustrückträgen) stellen in vielen Ländern ernstzunehmende Probleme dar. So klagen z. B. in Südafrika, Brasilien, Italien, Indien und Mexiko zwischen 75 und 100 % der Befragten über Probleme mit der Rückzahlung von Steuern. Aber auch in Österreich, USA und im Vereinigten Königreich werden hier von ca. 20 % der Befragten Probleme gesehen.

Investitionsförderung im Paket

Die Kombination erweiterter Abschreibungsmöglichkeiten mit erweiterten steuerlichen Verlustrückträgen bildet einen vielversprechenden Investitionsanreiz, insbesondere in wirtschaftlichen angespannten Zeiten. Für die Wirksamkeit dieser Maßnahmen sind allerdings klare und einfache Regeln, verlässlich administrierte steuerliche Prozesse sowie Vertrauen in den Staat, etwa in dessen Zahlungsfähigkeit, wesentlich. Die Wirkungen von Steuerreformen hängen damit von weit mehr ab als von den steuerlichen Regelungen selbst: Hilfestellung im Umgang mit steuerlicher Komplexität sowie ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Steuerpflichtigen und Staat sind essenziell.

Die Autorin

Caren Sureth-Sloane ist seit 2004 Professorin für BWL, insbes. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Paderborn und Gastprofessorin an der Wirtschaftsuniversität Wien. Sie forscht zu den Wirkungen der Besteuerung auf unternehmerische Entscheidungen und Steuerkomplexität. Sie ist Sprecherin des DFG-geförderten Sonderforschungsbereiches SFB „TRR 266 Accounting for Transparency“, Stellvertretende Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik, Vizepräsidentin der Schmalenbach-Gesellschaft und erhielt das Ehrendoktorat der Universitäten Graz und Bremen.

Caren Sureth-Sloane
Caren Sureth-Sloane

Mehr zum Thema:

Bethmann, I., Jacob, M., Müller, M.A. (2018). Tax Loss Carrybacks: Investment Stimulus vs. Misallocation, The Accounting Review 93, 101-125.

Dobridge, C.L. (2021). Tax Loss Carrybacks as Firm Fiscal Stimulus: A Tale of Two Recessions, The Accounting Review 96, 153-181.

Dreßler, D., Overesch, M. (2013). Investment impact of tax loss treatment – empirical insights from a panel of multinationals, International Tax and Public Finance 20, 513-543.

Edgerton, J. (2010). Investment incentives and corporate tax asymmetries, Journal of Public Economics 94, 936-952.

Eichfelder, S., Kluska, M., Knaisch, J., Selle, J. (2021). Senkung der Unternehmenssteuerlast vs. Förderung von Investitionen: Was ist die bessere Strategie zur Förderung der Standortattraktivität Deutschlands?, arqus Discussion Paper 263, www.arqus.info.

Fochmann, M., Heile, V., Huber, H., Maiterth, R., Sureth-Sloane, C. (2021). Umfrage: Steuerliche Belastung deutscher Unternehmen - Steuerlast und Verwaltungskosten, TRR 266 Accounting for Transparency, https://doi.org/10.52569/XGKV7897.

Fuest, C., Wiegmann, J. (2021). Investitionsförderung durch beschleunigte steuerliche Abschreibungen, ifo Schnelldienst 74/12, 39-40.

Gassen, J., Jacob, M., Maiterth, R., Müller, J., Nicolay, K., Ortmann, R., Schanz, D., Sureth-Sloane, C., Voget, J. (2020). Steuerwissenschaftler schlagen einen sofortigen Verlustrücktrag zur Bekämpfung von Liquiditätsengpässen vor, Presseinformation, TRR 266 Accounting for Transparency, https://www.accounting-for-transparency.de/wp-content/uploads/2020/04/trr266_verlustru%CC%88cktrag_corona-soforthilfe.pdf.

Giese, H., Graßl, B., Holtmann, S., Krug, P. (2020). Steuerliche Entlastungsmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen wegen der COVID-19-Pandemie, Deutsches Steuerrecht 59, 752-760.

Harst, S., Schanz, D., Siegel, F., Sureth-Sloane, C. (2021): 2020 Global MNC Tax Complexity Survey, TRR 266 Accounting for Transparency, doi: https://doi.org/10.52569/JTLN9499.

Heile, V., Huber, H., Maiterth, R., Sureth-Sloane, C. (2020). Steuerliche Maßnahmen als nützliches Mittel zur Bewältigung der Corona-Krise? - Ergebnisse einer Unternehmensbefragung, Deutsches Steuerrecht 58, 2327-2334.

Hoppe, T., Schanz, D., Sturm, S., Sureth-Sloane, C. (2021). The Tax Complexity Index – A Survey-Based Country Measure of Tax Code and Framework Complexity. European Accounting Review, https://doi.org/10.1080/09638180.2021.1951316.

House, C.L., Shapiro, M.D. (2008). Temporary investment tax incentives: Theory with evidence from bonus depreciation, American Economic Review 98, 737-768.

Koch, R., Langenmayr, D. (2020). Der steuerliche Umgang mit Verlusten: Reformoptionen für die Corona-Krise, Wirtschaftsdienst 100, 367-373.

Langenmayr, D., Lester, R. (2018). Taxation and Corporate Risk-Taking, The Accounting Review 93, 237-266.

Ljungqvist, A., Zhang, L., Zuo, L. (2017). Sharing Risk with the Government: How Taxes Affect Corporate Risk-Taking, Journal of Accounting Research 55, 669-707.

Maffini, G., Xing, J., Devereux, M.D. (2019). The impact of investment incentives: Evidence from UK corporation returns, American Economic Journal: Economic Policy 11, 361-389.

Osswald, B., Sureth-Sloane, C. (2020). Do Country Risk Factors Attenuate the Effect of Taxes on Corporate Risk-Taking? TRR 266 Accounting for Transparency Working Paper Series No. 28, https://ssrn.com/abstract=3297418.

Petkova, K., Weichenrieder, A.J. (2020). The relevance of depreciation allowances as a fiscal policy instrument: A hybrid approach to CCCTB?, Empirica 47, 579-610.

Sureth-Sloane, C. (2021): Das Steuersystem wird komplexer. Der internationale Kampf gegen Steuervermeidung ist wichtig. Doch er hat einen unerwünschten Nebeneffekt, Süddeutsche Zeitung, 20.09.2021, Nr. 217, S. 18, Sp. 1-6.

Sureth-Sloane, C. (2022): Steuerpolitische Perspektiven der neuen Legislaturperiode - Chancen und Herausforderungen, FinanzRundschau 104, S. 325-331.

Zwick, E., Mahon, J. (2017). Tax policy and heterogenous investment behavior. American Economic Review 107, 217-248.

Mehr erfahren

Der ökonomische Blick

Bitcoin und Co. als Schneeballsystem

Der ökonomische Blick

EZB: Ein Hilferuf an die Regierungen der Eurozone

Der ökonomische Blick

Was bringt das Anti-Teuerungs-Paket?

Ökonomischer Blick

„Netto-Null“-Emissionen: Ist das in Österreich möglich?

Der ökonomische Blick

Der Drahtseilakt der EZB

Der ökonomische Blick

Das Öl-Embargo als Chance für die Klimapolitik

Der ökonomische Blick

Wie geht's uns heute in Österreich?