Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Twitter-Aktionäre machen Druck für Verhandlungen mit Musk

Insidern zufolge verhandelt der Konzern mit Tesla-Chef Elon Musk über sein Gebot für den kauf des Kurznachrichtendienstes.

Insidern zufolge verhandelt der Konzern mit Tesla-Chef Elon Musk über sein Gebot für den Kauf des Kurznachrichtendienstes.

Die Konzernführung von Twitter ist Insidern zufolge auf Druck der Aktionäre in Verhandlungen mit Tesla-Chef Elon Musk über sein Gebot für den Kurznachrichtendienst. Die Entscheidung sei am Sonntag getroffen worden und bedeute nicht, dass Twitter Musks Angebot von 54,20 Dollar (50,11 Euro) pro Aktie annehmen werde, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters.

Twitter prüfe lediglich, ob ein Verkauf des Unternehmens an Musk zu attraktiven Bedingungen möglich sei. Den Insidern zufolge wollen einige Aktionäre einen höheren Preis herausschlagen. Musk hatte sein Angebot als sein Bestes und Letztes bezeichnet.

Die Papiere schlossen am Freitag bei 48,93 Dollar, was eine Unsicherheit am Markt über die Chancen des Übernahmeangebotes widerspiegelt. Stellungnahmen von Twitter und Musk lagen zunächst nicht vor.

Vorstellungen divergieren je nach Anlagestrategie

Die Vorstellungen der Aktionäre über den gewünschten Preis gehen laut Insidern auseinander und hängen auch von der jeweiligen Anlagestrategie ab. Langfristig orientierte aktive Investoren, die zusammen mit passiven Index-Fonds den größten Teil der Twitter-Papiere halten, hätten höhere Bewertungen von zum Teil über 60 Dollar im Sinn. Eher kurzfristige ausgelegte Anteilseigner wie Hedgefonds wollten dagegen entweder das Angebot von Musk annehmen oder nur einen kleinen Aufschlag verlangen. Einige von ihnen befürchteten angesichts der jüngsten Kursverluste bei Technologieaktien, dass der US-Konzern nicht aus eigener Kraft eine höhere Bewertung erzielen könne, hieß es.

Das "Wall Street Journal" berichtete am Sonntag von Treffen Musks mit Twitter-Aktionären. Der nach Forbes reichste Mann der Welt hatte sein Angebot für insgesamt 43 Milliarden Dollar Mitte April vorgestellt. Er hat erklärt, dass Twitter von der Börse genommen werden müsse, um eine weltweite Plattform für die Meinungsfreiheit zu werden. Die Leitung des Internet-Konzerns hat eine als "Giftpille" bekannte Strategie aufgelegt, um die Übernahme abwehren zu können. Twitter soll am Donnerstag Geschäftszahlen vorlegen.

(APA/Reuters)