Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Wetter

Dürre und Waldbrandgefahr: Doch die Hitze in Südeuropa nimmt kein Ende

Wer sich in Spanien tagsüber ins Freie begibt, freut sich derzeit auch über eine Abkühlung, hier ein Bild aus Wer sich in Südeuropa tagsüber ins Freie begibt, freut sich derzeit auch über eine Abkühlung, hier ein Bild aus Toulouse im Süden Frankreichs.im Süden Frankreichs.
Wer sich in Südeuropa tagsüber ins Freie begibt, freut sich derzeit auch über eine Abkühlung, hier ein Bild aus Toulouse im Süden Frankreichs.APA/AFP/VALENTINE CHAPUIS
  • Drucken

In Italien und Frankreich werden in den kommenden Tagen bis 40 Grad erwartet. Ein Waldbrand auf Samos ist weiterhin nicht unter Kontrolle.

Die Hitzewelle und anhaltende Dürre in den südeuropäischen Urlaubsländern führt zu immer mehr Bränden in ausgetrockneten Wäldern. Das Problem verschärft sich zusehends, da in Italien und Frankreich in den kommenden Tagen Temperaturen von bis zu 40 Grad erwartet werden. Auf Sizilien und Sardinien gilt am Donnerstag noch immer weitgehend eine erhöhte Waldbrand-Warnstufe. Der Waldbrand auf der griechischen Insel Samos konnte indes noch nicht unter Kontrolle gebracht werden.

In Italien waren zuletzt Feuerwehrkräfte immer wieder zu Wald- und Buschbränden ausgerückt, etwa in Südtirol, der Toskana sowie in und um Rom. Es herrscht seit Wochen eine extreme Dürre. In fünf nördlichen Regionen entlang des Flusses Po verhängte die Regierung wegen der Trockenheit bereits den Notstand. Weitere Regionen könnten folgen, wie Landwirtschaftsminister Stefano Patuanelli am Mittwochabend im Parlament sagte.

Dürrerekord in Frankreich

In Frankreich erwarten Meteorologen bis Ende Juli einen Dürrerekord. Zwar hatte es in der zweiten Junihälfte vielerorts Unwetter mit viel Regen gegeben, doch der Effekt ist weitgehend verflogen - und die Böden trocknen wieder aus. Aktuell kämpfte die Feuerwehr an der Atlantikküste weiter gegen einen großflächigen Waldbrand in den Pinienwäldern südlich von Bordeaux.

Im Westen der griechischen Insel Samos wütet bereits den zweiten Tag in Folge ein großer Waldbrand. Feuerwehrleute und freiwillige Helfer hätten die ganze Nacht über gegen die Flammen gekämpft, teilte die Feuerwehr Donnerstagfrüh mit. Am Mittwochabend waren mehrere Ortschaften evakuiert worden. Bei Tagesanbruch hätten auch die Löschhubschrauber und -flugzeuge die Arbeit wieder aufgenommen. Am Mittwoch war bei den Löscharbeiten ein Hubschrauber ins Meer gestürzt. Zwei der vier Insassen kamen bei dem Unglück ums Leben.

Hitze bleibt Spaniern erhalten

In Spanien finden Ventilatoren derweil reißenden Absatz: So kletterten in Bilbao im Norden des Landes die Verkaufszahlen nach Medienberichten um mehr als 50 Prozent in die Höhe. In 16 der insgesamt 17 Autonomen Gemeinschaften Spaniens sollte am Donnerstag weiterhin Hitzealarm gelten, in fünf dieser Regionen teilweise sogar Alarmstufe Rot.

Auch in Kroatien kämpfte die Feuerwehr nahe der dalmatinischen Stadt Šibenik gegen einen Waldbrand, der am Mittwoch zwei Dörfer an der bei Urlaubern beliebten Krka-Riviera erfasste. Die Bewohner von Zaton und Raslina wurden mit Booten über die Stubalj-Bucht in Sicherheit gebracht. Die Situation sei so schlimm wie seit zehn Jahren nicht mehr, erklärte der Zivilschutz.

In Gegensatz zu anderen europäischen Staaten klettern in Österreich die Temperaturen zwar ebenfalls nach oben, aber es werden keine derartigen Spitzenwerte erwartet. Für den heutigen Donnerstag wird mit bis zu 35 Grad gerechnet, für kommende Woche sind teilweise bis zu 38 Grad prognostiziert.

(APA/dpa)