Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Imkerei

Zahl der Bienenvölker in Österreich erneut gestiegen

Positive Bilanz: Die Anzahl der Bienenvölker in Österreich steigt.
Positive Bilanz: Die Anzahl der Bienenvölker in Österreich steigt.Clemens Fabry
  • Drucken

Positive Bilanz für die Bienen: Obwohl es wenige Berufsimker gibt, steigt die Anzahl der Bienenvölker in Österreich.

Die Anzahl der Bienen in Österreich ist erneut gestiegen. 2021 haben 33 327 Imkerinnen und Imker mit rund 456 000 Bienenvölkern die Bestäubung der Wild- und Nutzpflanzen gesichert, berichtete das Landwirtschaftsministerium in einer Aussendung. 2020 waren es rund 426.000. Erstmals seit den 1990er-Jahren liegt die Zahl damit konstant über 400 000 Völkern." Diese positive Bilanz ist auch ein Beweis dafür, dass unsere Umwelt intakt ist. Wir sind auf dem richtigen Weg", sagte Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP).

Gründe für die positive Entwicklung sind der Zulauf bei den sogenannten Freizeitimkern sowie der Rückgang bei der Wintersterblichkeit, wie das Institut für Biologie der Universität Graz informiert. Berufsimker mit mehr als 150 Bienenvölkern gibt es in Österreich wenige. Dagegen ist der Anteil der Nebenerwerbs- und Freizeitimker mit knapp 99 Prozent sehr hoch.

Imkern in der Freizeit statt im Beruf

Die meisten Bienenvölker gibt es demnach in Oberösterreich, Niederösterreich und in der Steiermark. Ein Bienenvolk besteht aus 20.000 bis 50.000 Bienen und produziert 20 bis 25 Kilogramm Honig pro Jahr. Im Wirtschaftsjahr 2020/2021 lag die Honigproduktion bei rund 4.100 Tonnen, wobei die heimische Honigproduktion nur etwa 46 Prozent des Bedarfs deckt. "Wir verdanken Bienen nicht nur den Honig, sondern vor allem ihre Bestäubungsarbeit, mit der sie die Biodiversität erhalten und die Lebensmittelproduktion ermöglichen", so Totschnig.

(APA)