Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Design

Aufrechte Nickerchen in Japans Büros

Das Schlafen an öffentlichen Plätzen hat in Japan sogar einen Namen: inemuri.
Das Schlafen an öffentlichen Plätzen hat in Japan sogar einen Namen: inemuri.(c) Getty Images (Chris McGrath)
  • Drucken

Für eine gesündere Bürokultur will man in Japan den Mittagsschlaf revolutionieren. Hohe Kapseln sollen vertikale Nickerchen im Büro ermöglichen.

Überlange Arbeitszeiten sind ein bekanntes Problem der japanischen Bürokultur. In Japan gilt es nicht als unüblich an öffentlichen Plätzen, etwa dem Großraumbüro oder der Bahn, zu schlafen. Eher wird es honoriert, denn der oder die Schlafende hat ganz offenbar fleißig, ja bis zur Erschöpfung, gearbeitet. Es gibt sogar eine ganz eigene Bezeichnung für jene Aktivität: inemuri. Es liegt also quasi auf der Hand, dass sich ein Unternehmen dem Phänomen widmet, um etwas Profittaugliches zu entwickeln. In diesem Fall sind es das Möbelunternehmen Itoki und der Sperrholzlieferant Koyoju Plywood, die sich des Problems des Schlafmangels emsiger Japanerinnen und Japaner annehmen.

Optisch gleicht die Lösung einem Schrank. Das ganze nennt sich „Nap Box“, steht auf Holzfüßen und hat die Form einer schmalen, aufrecht stehende Kapsel. Nickerchen sollen darin vor allem diskret und ungestört abgehalten werden können. „Ein Produkt, das die Bedürfnisse unserer Zeit befriedigt“, wie Koyoju-Plywood-Präsident Hironari Yamaguchi meint. Was es dann noch braucht, ist ein kulantes Management. „In Japan gibt es viele Leute, die sich für eine Weile im Badezimmer einschließen, was meiner Meinung nach nicht gesund ist. Es ist besser, an einem bequemen Ort zu schlafen“, sagt Saeko Kawashima, Kommunikationsdirektorin bei Itoki gegenüber „Bloomberg“.

Ausgeklügelte Stützpunkte

Wie bequem es ist, im Stehen zu schlafen, ist wohl Ansichtssache, die Entwickler sprechen dabei lediglich von Gewohnheit. Ihnen zufolge findet der Mittagsschlaf der Zukunft vertikal statt, Betten hätten im Büro schließlich keinen Platz, am Schreibtisch störe man die Kollegenschaft, so ein Mitarbeiter von Koyoju Plywood im Sender FNN. Die „Nap Box“ hingegen ermöglicht Ruhen im Dunkeln. Was wiederum die Produktivität steigern würde, das belegen schon zahlreiche Untersuchungen.

Eine Visualisierung der Idee zur "Nap Box".
Eine Visualisierung der Idee zur "Nap Box".Itoki Corp

Gegen das Einknicken im Schlaf hilft ein ausgeklügeltes Drei-Punkt-Stützsystem an Knie, Gesäß und Kopf. Aktuell wird noch am idealen Schlafsand für unterschiedliche Körpergrößen und -typen geforscht. Das bisher einzig veröffentlichte Bild der Kapsel lässt jedenfalls nicht viel Raum für diverse Körper im Inneren vermuten. Das Design stehe allerdings noch nicht fest, ebenso wenig wie der Preis. Verfügbar soll die Box in etwa einem Jahr, im Sommer 2023, sein. Ob es den Entwicklern gelingt, damit wie gewollt eine gesündere Bürokultur zu fördern, wird sich also erst zeigen.

(evdin)