Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Medien

Moskau entzog unabhängiger Zeitung "Nowaja Gaseta" die Drucklizenz

Chefredakteur Dmitri Muratow bei der Gedenkfeier für den Ex-Sowjetunionspräsidenten Michail Gorbatschow am 3. September.
Chefredakteur Dmitri Muratow bei der Gedenkfeier für den Ex-Sowjetunionspräsidenten Michail Gorbatschow am 3. September.IMAGO/SNA
  • Drucken

Ein Gericht erklärte die Lizenz für ungültig. Chefredakteur Muratow wurde 2021 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Ein Bezirksgericht in Moskau hat der kremlkritischen Zeitung "Nowaja Gaseta" die Zulassung entzogen. "Die Registrierung als Medium wird für ungültig erklärt", verkündete die zuständige Richterin am Montag laut russischer Nachrichtenagentur Interfax. Der Entzug erfolgte demnach auf Antrag der Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor, weil die Zeitung trotz Verwarnung ihr Redaktionsstatut nicht vorgelegt habe. Chefredakteur ist Dmitri Muratow, der 2021 den Friedensnobelpreis bekam.

Die Zeitung hatte kurz nach Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine vor einem halben Jahr ihr Erscheinen einstellen müssen. Muratow begründete das damals mit der Sorge um das Wohl der Korrespondenten, nachdem in Russland ein "Fake-News-Gesetz" in Kraft getreten war. Es sieht hohe Haftstrafen für Journalisten vor, deren Veröffentlichungen offiziellen Verlautbarungen widersprechen. Die "Nowaja Gaseta" hatte den russischen Angriff auf die Ukraine als Krieg bezeichnet. Offiziell wird er in Russland nur "militärische Spezialoperation" genannt.

Muratow kündigte an, gegen den Entzug der Lizenz in Berufung zu gehen. "Das ist ein Scheinurteil auf politische Bestellung", sagte der 60-Jährige. "Es hat nicht die geringste gesetzliche Grundlage."

"Der Entscheid gegen "Nowaja Gaseta" ist ein weiterer Schlag gegen die Freiheit der russischen Medien", sagte die Sprecherin des UNO-Menschenrechtsbüros in Genf, Ravina Shamdasani. Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine seien die Medien noch stärkeren Einschränkungen ausgesetzt.

(APA/AFP)