Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Türkischer Vizeaußenminister: "Dann hätten wir den Krieg vielleicht verhindert"

Faruk Kaymakçı: „Unabhängig von der EU-Mitgliedschaft müssen wir eine bessere Demokratie werden.“
Faruk Kaymakçı: „Unabhängig von der EU-Mitgliedschaft müssen wir eine bessere Demokratie werden.“(c) Caio Kauffmann
  • Drucken

Faruk Kaymakçı, Vizeaußenminister der Türkei, greift jene EU-Länder an, die den Beitritt seines Landes blockieren, und behauptet, dass eine Mitgliedschaft seines Landes die EU im Ukraine-Konflikt gestärkt hätte.

Die Presse: Um die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei war es zuletzt schlecht bestellt. Wo orten Sie die Beziehungen heute?

Faruk Kaymakçı: Normalerweise sollte der Beitritt in die Europäische Union von technischen Kriterien abhängen, etwa den Kopenhagener Kriterien oder den Kriterien des EU-Besitzstandes. Doch der Beitrittsprozess der Türkei wird wegen des Zypern-Problems, aber auch wegen der maximalistischen, nicht angemessenen und opportunistischen Haltung von Griechenland verhindert. Griechenland missbraucht gegenüber dem Beitrittskandidaten Türkei sowohl seine Vetorechte als auch die Solidarität innerhalb der EU. Griechenland und die griechischen Zyprioten verhindern, dass wir in vollem Umfang mit der EU in den Bereichen Migration, Energie, Handel und Investment zusammenarbeiten können. Dabei sollten die Kandidaten ermutigt werden, Reformen durchzusetzen und die Kriterien zu erfüllen.

Mehr erfahren

Türkei/Griechenland

Premium Erdoğan droht mit Angriff auf Ägäis-Inseln

Türkei

Premium Erdoğans Regierung erhöht Druck auf ausländische Medien