Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Russland

Wladimir Putins Kampf gegen die Zeit

Mit Scheinreferenden will Russlands Präsident, Wladimir Putin, seine Eroberungen in der Ukraine absichern.
Mit Scheinreferenden will Russlands Präsident, Wladimir Putin, seine Eroberungen in der Ukraine absichern.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Ein überhastetes Referendum im Süden und Osten der Ukraine, Mobilmachung, schlechte Wirtschaftsprognosen, Differenzen in der Führung und auf der Straße: Der Kreml-Chef steht unter Druck.

Die „Referenden“ sollen dem Willen der Menschen in den Separatistengebieten und den russisch besetzten Territorien in der Ukraine Ausdruck verleihen. Das behauptet zumindest die Führung in Moskau. Doch die ukrainische Regierung und der Westen sprechen von Scheinabstimmungen.

Es kursieren sogar Berichte, Soldaten könnten von Haus zu Haus gehen und die Stimmen der Wähler dabei einfach einsammeln – ohne Urne, aber gleichsam mit vorgehaltener Waffe. Klar ist: Die Abstimmungen, die am Freitag beginnen, sind keineswegs frei oder fair. Unter dem russischen Besatzungsregime sollen die Menschen in den Regionen Cherson und Saporischschja im Südosten der Ukraine darüber befinden, ob sie einen Anschluss an Russland wünschen. Und auch in den von prorussischen Separatisten kontrollierten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk wird darüber abgestimmt.

Für den Kreml steht das Ergebnis von vornherein fest. Mit den „Referenden“ will sich Präsident Wladimir Putin die Annexion der von Russland besetzten Gebiete in der Ukraine „absegnen“ lassen. Er hofft, mit dieser Gebietserweiterung zumindest einen Teilsieg im Ukraine-Krieg verkünden zu können. Sein Kampf gegen das Nachbarland und dessen westliche Verbündete ist nämlich auch ein Kampf gegen die Zeit geworden.

Militärische Lage

Der ehemalige russische Präsident Dmitrij Medwedew – mittlerweile eine der radikalsten Stimmen in der russischen Führung – sandte am Donnerstag erneut eine Drohbotschaft aus: Moskau werde die besetzten Gebiete in der Ukraine nach einem Anschluss an Russland notfalls auch mit Atomwaffen verteidigen.