Kriminalität

Asylsystem: „An der Grenze der Belastbarkeit“

APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken

Innenministerium und Bundeskriminalamt starteten im Mai eine „Aktion scharf“ gegen illegale Migration. Gerhard Karner spricht von „dramatischen Zahlen“. Inder und Tunesier sind derzeit die größte Asylwerbergruppe.

Das Innenministerium hat im Mai angesichts deutlich steigender Asylzahlen eine „Aktion scharf“ gegenAsyl-Missbrauch gestartet. „Wir unterstützen jeden Menschen, der unsere Hilfe braucht, aber zeigen klar Kante, wenn Menschen das System ausnützen oder gar missbrauchen“, sagte Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) am Montag bei einer Pressekonferenz.

An Grenzübergängen, im Straßennetz und auch in Unterkünften der Grundversorgung haben die Landespolizeidirektionen, Landeskriminalämter, das Bundeskriminalamt und Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl seit Mai insgesamt 2500 Schwerpunktaktionen in ganz Österreich durchgeführt. Denn „das Asylsystem ist an der Grenze der Belastbarkeit angelangt“, so Karner, und daher sei es notwendig, dass die Regeln kontrolliert werden. „Die brutale Schleppermafia treibt ein mieses Spiel auf dem Rücken von Menschen“, sagte der Innenminister.

Mehr erfahren

Migration

440 Schlepper seit Anfang Mai in Österreich aufgegriffen

Seit Mai wurden 2500 Schwerpunktaktionen wegen Schlepperei und Asylmissbrauch durchgeführt. 68.800 Migrantinnen und Migranten wurden seither aufgegriffen, der Großteil stammt aus Afghanistan, Indien und Syrien.
Asyl

Widerstand gegen Zelte für Asylwerber: Auch Vorarlberg und Tirol dagegen

Der Bund drängt wegen der starken Zunahme von Flüchtlingen in den Bundesbetreuungseinrichtungen darauf, dass die Länder verstärkt Asylwerbende in ihre Grundversorgung aufnehmen. Die Ankündigung der Zeltunterbringung sorgt für Unmut.
Eine Gruppe von Migranten wandert durch den Norden Serbiens nahe an der Grenze zu Rumänien und Ungarn. Das Ziel dieser Menschen ist sehr oft Deutschland oder Österreich.
Migration

Die Balkanroute ist nicht geschlossen

Die EU-Innenminister berieten über Maßnahmen zur Begrenzung der Zuwanderung über Südosteuropa in den Norden.
Meta-Nachrichten

Bund stellt erste Zelte für Asylwerber auf

Die Zelte werden auf Grundstücken in Bundesbesitz aufgestellt. Erste Standorte gibt es in Kärnten, Tirol, Vorarlberg und Oberösterreich.
Meta-Nachrichten

Asylquartiere: Karner appelliert an Länder

Angesichts stark steigender Flüchtlingszahlen schließt Innenminister Gerhard Karner nicht aus, dass auch Zelte aufgestellt werden müssen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.