Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Krieg in der Ukraine

EU verhängt Sanktionen gegen Iran wegen Drohnen-Lieferung

Drohnen werden während einer militärischen Übung an einem ungenannten Ort im Iran gestartet, ein Bild vom 25. August 2022.
Drohnen werden während einer militärischen Übung an einem ungenannten Ort im Iran gestartet, ein Bild vom 25. August 2022.via REUTERS
  • Drucken

Die Vermögenswerte von drei Personen werden eingefroren. Offiziell dementiert der Iran bisher, Drohnen an Russland zu liefern.

Die Europäische Union verhängt Sanktionen gegen den Iran wegen der mutmaßlichen Lieferung sogenannter Kamikaze-Drohnen an Russland. Die Mitgliedstaaten einigten sich nach Angaben der tschechischen Ratspräsidentschaft am Donnerstag darauf, Vermögenswerte von drei Personen und einer Einrichtung einzufrieren, die für die Lieferungen verantwortlich sein sollen. Offiziell dementiert der Iran bisher, Drohnen an Russland zu liefern.

Die betroffenen Personen werden mit Einreisesperren belegt und mögliche Vermögenswerte von ihnen in der EU eingefroren. Damit die Sanktionen in Kraft treten, müssen sie noch im Amtsblatt der EU veröffentlicht werden. Dies sollte noch am Donnerstag geschehen.

Nach Angaben der EU-Ratspräsidentschaft werden drei Personen und eine Organisation neu mit Sanktionen belegt. Zudem werden Sanktionen gegen je zwei weitere Unternehmen und Personen bekräftigt, die bereits aus anderen Gründen auf einer EU-Sanktionsliste stünden, hieß es.

Russland hatte die Ukraine in den vergangenen Tagen mehrfach mit den zur einmaligen Verwendung bestimmten Kampfdrohnen vom Typ Shahed 136 aus dem Iran angegriffen. Nach Angaben des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba gab es seit vergangener Woche mehr als 100 Angriffe mit den sogenannten Kamikazedrohnen. Die Führung in Teheran bestreitet, Russland mit den Einwegdrohnen beliefert zu haben.

(APA/Reuters/dpa)