Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Briefing
Was Sie heute wissen sollten

Kiews "schlimmster Winter seit dem Zweiten Weltkrieg" - Verhandlungen im Handel scheitern - Privatuni verliert Zulassung für Medizinstudium

Wir starten mit Ihnen in den Nachrichtentag und geben Ihnen einen schnellen Überblick über die wichtigsten Themen des Morgens.

Kiews "schlimmster Winter seit dem Zweiten Weltkrieg": Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, rechnet wegen der Stromausfälle mit einem dramatischen Winter für die etwa drei Millionen Einwohner zählende Hauptstadt der Ukraine. "Das ist der schlimmste Winter seit dem Zweiten Weltkrieg", sagte er der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Mehr dazu

KV-Verhandlungen im Handel erneut gescheitert: Während die Arbeitgeber weiter auf Einmalzahlungen beharren, fordert die Gewerkschaft eine "dauerhafte, kräftige Gehaltserhöhung“. Die Gewerkschaft droht mit Streiks am 2. und 3. Dezember. Mehr dazu

Privatuni verliert Zulassung für Medizinstudium: Der Masterstudiengang Humanmedizin, den die Wiener Sigmund Freud Privatuniversität (SFU) seit 2015/16 anbietet, steht vor dem Aus. Wegen Qualitätsmängeln wird die Zulassung durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria (AQ Austria) widerrufen. Mehr dazu

Brüssels teurer Kniefall vor der Uefa: Die EU-Kommission finanziert um 800.000 Euro einen Werbespot, der Fußballfans zum Stromsparen animieren soll. Ein fragwürdiger Einsatz von Steuergeld, schreibt Oliver Grimm in seiner Morgenglosse - zumal das Filmchen eher der Uefa dazu dient, sich ein umweltfreundliches Mäntelchen umzuhängen. Mehr dazu

Kommt jetzt der große Crash am Immobilienmarkt? Die Immobilienpreise legen eine Vollbremsung hin. Nach vielen Jahren des unaufhaltsamen Wertanstieges hat sich der Wind gedreht. Die steigenden Zinsen machen das zu einem explosiven Gemisch für Anleger. Viele Kredite können kaum noch bedient werden, immer mehr Immobilien landen wieder am Markt. Im aktuellen „Presse“-Podcast: Was passiert hier gerade?

Heute vor 100 Jahren schrieb die "Neue Freie Presse" über eine Wohnung um 600 Millionen Kronen. Mehr dazu