US-Dichterin und Feministin Adrienne Rich gestorben

Adrienne Rich
Adrienne Rich(c) AP (Stuart Ramson)

Die Aktivistin in der Frauen- und Lesbenbewegung starb in ihrem Haus im kalifornischen Santa Cruz. Sie war 82 Jahre alt.

Die amerikanische Schriftstellerin, Dichterin und Feministin Adrienne Rich ist tot. Die Aktivistin in der Frauen- und Lesbenbewegung starb nach Angaben ihrer Familie am Dienstag in ihrem Haus im kalifornischen Santa Cruz, berichtete die "New York Times" am Mittwoch. Rich war 82 Jahre alt. Die geschiedene Mutter von drei Söhnen war seit über 30 Jahren mit ihrer Partnerin, Schriftstellerin Michelle Cliff, zusammen. Die Feminismus-Theoretikerin verfasste Dutzende Werke von Dichtkunst und Prosa, sie lehrte in renommierten Universitäten und gewann zahlreiche Preise, darunter den National Book Award (1974).

Die Tochter eines Medizin-Professors und einer Pianistin brachte schon als Studentin ihren ersten Gedichtband heraus. 1953 heiratete sie den Harvard-Ökonomen Alfred H. Conrad, mit dem sie drei Söhne hatte. Die Ehe ging 1970 auseinander. In den 1960er Jahren verfasste Rich die ersten feministischen Werke, später schrieb sie über Rassismus, die Bürgerechtsbewegung, den Vietnamkrieg und soziale Gerechtigkeit.

1997 weigerte sich die Schriftstellerin von dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton die National Medal of the Arts anzunehmen. Sie protestierte damit gegen die Ehrung von "ein paar Vorzeigekünstlern" und erklärte weiter, sie könne keinen Preis vom Weißen Haus in Empfang nehmen, "denn die Bedeutung von Kunst, wie ich sie verstehe, ist mit der zynischen Politik dieser Regierung unvereinbar".

In deutscher Übersetzung erschienen unter anderem Richs Gedichtband "Der Traum einer gemeinsamen Sprache" und die Bücher "Von Frauen geboren. Mutterschaft als Erfahrung und Institution" und "Um die Freiheit schreiben. Beiträge zur Frauenbewegung".