Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

IWF-Chefin Lagarde: "Griechen sollen sich selbst helfen"

IWFChefin Lagarde Griechen sollen
(c) REUTERS (JOHN KOLESIDIS)
  • Drucken

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds liest den Griechen die Leviten: Sie sollen sich selbst helfen, "indem sie alle ihre Steuern zahlen".

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, geht mit dem hochverschuldeten Griechenland hart ins Gericht. Die Griechen sollten sich gemeinsam selber helfen. "Indem sie alle ihre Steuern bezahlen." Lagarde schloss aus, dass der internationale Geldgeber die Bedingungen für die vereinbarten Reformen lockert. Es sei Zeit, dass die Griechen ihren Teil beitragen und ihre Gegenleistung erbringen, sagte die frühere französische Finanzministerin in einem Interview des britischen "Guardian". Der IWF ist an den Milliardenhilfen für Griechenland beteiligt und pocht darauf, dass die Regierung in Athen die Wettbewerbsfähigkeit des Landes verbessert und die öffentlichen Finanzen saniert.

Sie habe mehr Mitleid mit den Ärmsten in Afrika als mit den Menschen in dem verschuldeten Euro-Land, so Lagarde weiter. "Ich denke mehr an die Kinder, die in einem kleinen Dorf im Niger in die Schule gehen und zwei Stunden Unterricht am Tag erhalten, sich zu dritt einen Stuhl teilen und sehr froh sind, eine Ausbildung zu bekommen", sagte Lagarde. "Ich habe sie immer im Auge, weil ich glaube, dass sie sogar mehr Hilfe brauchen als die Menschen in Athen."

Die Französin geht davon aus, dass die Schuldenkrise ihren Lauf nehmen muss. "Wissen Sie was: Was Athen anbetrifft, denke ich auch über all die Leute nach, die die ganze Zeit versuchen, ihren Steuern zu entkommen", sagte sie. Gleichermaßen beschäftige sie auch die Tatsache, dass der griechische Staat seinen Pflichten gegenüber den Bürgern nicht nachkomme.

Fekter: "Will nicht Kredite der Nachbarn zahlen"

Auch Österreichs Finanzministerin Maria Fekter ist dagegen, die Bedingungen der Eurozone-Länder an Griechenland weiter zu mildern. "Das haben wir schon dreimal für Griechenland getan", man könne nicht alle drei Monate die Abmachungen mit Griechenland neu hinterfragen, so Fekter im Ö1-Interview "Im Journal zu Gast".

Ob Griechenland in der Eurozone bleiben wolle oder nicht, könnten nur die Griechen selbst und die neue griechische Regierung entscheiden. Es sei aber klar, dass auch die Szenarien eines Euro-Austritts "sehr schmerzhaft" wären. "Wir sind heute unvergleichich besser aufgestellt für einen Bankrott eines Staates als vor drei Jahren", betonte Fekter. Ob die getroffenen Vorkehrungen ausreichend seien, könne heute aber niemand sagen.

Fekter kann sich die Einführung von Eurobonds in der Zukunft nur vorstellen, wenn es einen gemeinsamen europäischen Finanzminister gibt - derzeit sei die Situation aber anders und Eurobonds daher keine Option. Eurobonds seien "nur attraktiv für jene maroden Länder, die sehr hohe Zinsen zahlen, die zum Nachbarn mit guter Bonität gehen und sagen: Lieber Nachbar, zahle du meine Schulden", so Fekter. "Ich will nicht die Kredite der Nachbarn zahlen."

(APA)