Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Liz Truss

Nachrichten, Meinung, Magazin: Alle Artikel zum Thema Liz Truss im »Presse«-Überblick
BRITAIN-POLITICS-ENERGY
Großbritannien

Premium Drastische Kursänderung in London

Der britische Schatzkanzler Kwasi Kwarteng hat eine Steuersenkung für Reiche abgeblasen. Aber die Probleme für ihn und seine Chefin Liz Truss dürften noch nicht vorbei sein.
Finanzminister Karteng muss seine Kehrtwende erklären.
Großbritannien

"Demütigendste Entscheidung": Truss nach Steuer-Kehrtwende erheblich beschädigt

Finanzmininster Kwasi Karteng gibt sich einsichtig, nachdem der Pfund-Kurs in den Keller gerauscht war und der parteiinterne Druck zugenommen hatte: "Wir haben es verstanden, wir haben zugehört.“ Noch dürfte er im Amt bleiben.
Das waren noch heitere Zeiten: die Windmill Girls bei einem Auftritt in der BBC im Jahre 1946.
Der Mediator

Premium Die alte Tante BBC in der Midlife-Crisis

„Digital First“ lautet die Devise der British Broadcasting Corporation. Also wird beim BBC World Service radikal gespart. Für den Abbau von fast 400 Jobs gibt es auch politische Gründe. Die Regierung hat die Rundfunkgebühr eingefroren.
COP27

Truss verhindert Teilnahme von Charles III. an Klimakonferenz

Der Pressedienst des Monarchen widerspricht der Darstellung, dass die britische Premierministerin gegen seine Teilnahme gewesen wäre.
Tagelang stieg aus den Lecks in der Nord-Stream-2-Pipeline Gas aus, nun hat sich der Druck offenbar stabilisiert.
Druck stabilisiert

Nord Stream Pipelines: Aus Lecks tritt wohl kein Gas mehr aus

Die dänische Energiebehörde sei vom Betreiber darüber informiert worden, dass sich der Druck in der Pipeline stabilisiert habe. In den Tagen zuvor waren aus den insgesamt vier Lecks an den beiden Nord Stream-Pipelines ununterbrochen große Mengen Gas ausgetreten.
Ukraine im Überblick

IWF prüft 1,3 Milliarden Dollar an Nothilfen für Ukraine

Die Mittel für die Bereitstellung von 1,3 Milliarden seien bereits vorbereitet. Mit einem Friedensvorschlag brüskiert Elon Musk Kiew. Die EU will 15.000 ukrainische Soldaten ausbilden und Kiew weitere fünf Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Für die annektierten Gebiete wurden von der russischen Staatsduma Gesetze im Eilverfahren erlassen.