Schnellauswahl
Fokus auf
50 Jahre JFK-Attentat

Kennedy: "Jackie, wir fahren jetzt ins Land der Spinner"

Mit der Texas-Reise hoffte der Präsident, die drohende Wahlniederlage 1964 abzuwenden.

Dallas. John Fitzgerald Kennedy begann den 21.November 1963, den Tag vor seiner Ermordung, mit einem Trip nach San Antonio, und der Grund dafür war – Geld.

In Texas hatte er drei Jahre zuvor mit nur 46.000 Stimmen gewonnen und damit den Einzug ins Weiße Haus geschafft. Doch Texas drohte ihm nun die Wiederwahl 1964 zu vereiteln. Denn seine demokratische Partei stand in den konservativen Südstaaten vor der Spaltung. Massenhaft liefen Demokraten zu den Republikanern über, die unter der Führung des demagogischen Senators Barry Goldwater gegen die Bürgerrechtsbewegung, die Liberalisierung der Gesellschaft und Kennedys Katholizismus agitierten.

„Bis 1960 hatten wir in Texas ein Sprichwort: ,Wir jagen Republikaner mit Spürhunden‘ – weil es hier so wenige davon gab“, erinnert sich Julian Read, der damalige Pressesprecher des demokratischen Gouverneurs von Texas, John Connally, im Gespräch mit der „Presse“.

 

Ein Trumpf-Ass namens Jackie

Connally hatte bis 1962 in Kennedys Kabinett als Staatssekretär für die Marine gedient. Er wusste, wie unbeliebt JFK in Texas war. Daher sollte sich Kennedy den Texanern so nahe wie möglich präsentieren; wenn sie ihn persönlich sähen, würden sie ihn schon mögen – und für ihn spenden.

Kennedy stimmte zu und zog ein Trumpf-Ass: seine Ehefrau, Jacqueline. „Wenn JFK reiste, kamen 100.000 Leute. Wenn Jackie dabei war, verdoppelte sie die Menge“, erinnert sich ein Zeitzeuge im Dokumentarfilm „JFK: The Final Hours“, der in Österreich am heutigen Freitag um 21.05 Uhr auf National Geographic zu sehen sein wird.

Die Rechnung ging auf. Die Massen waren in San Antonio ebenso vom Präsidentenpaar hingerissen wie beim nächsten Stopp in Houston. Nach einem Dinner mit Honoratioren und Geschäftsleuten wichen die Kennedys vom Protokoll ab und traten spontan bei einer Versammlung der Liga der lateinamerikanischen US-Bürger auf.

Jacqueline hielt ihre einzige Ansprache während dieser letzten Reise: auf Spanisch. Sie lobte „die noble hispanische Tradition, die schon mehr als 100 Jahre vor der Kolonisierung von Massachusetts so viel zu Texas beigetragen hat.“

 

¡Viva Kennedy!

„¡Viva Kennedy!“-Rufe geleiteten das Paar hinaus. Die letzte Nacht verbrachten die Kennedys in Fort Worth. Ein Inserat in einer lokalen Morgenzeitung beschuldigte den Präsidenten, ein Kommunist zu sein. „Jackie, wir fahren jetzt ins Land der Spinner“, quittierte er das trocken. Doch ein Frühstück der Handelskammer vor 2000 Geschäftsleuten war ein Erfolg: „Er hat uns alle eingenommen“, erinnert sich Cornelia Friedman, die Witwe des damaligen Bürgermeisters von Fort Worth.

Dann ging es in einem 14-minütigen Flug nach Dallas, wo Kennedy vor fast 2500 Zuhörern sprechen (und Spenden eintreiben) sollte. „Sie können wahrlich nicht sagen, dass Dallas Sie nicht liebt“, sagte Gouverneursgattin Nellie Connally, als die Limousine unter Jubel auf die Dealey Plaza glitt. Es waren die letzten Worte, die John Fitzgerald Kennedy hören sollte.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.11.2013)

Gastkommentar

Amerikas Glaube an seine "Ausnahmerolle"

Seit John F. Kennedy wollen die USA die Demokratie verbreiten, der ganzen Welt Freiheit und "amerikanische Werte" bringen. Oft genug aber seit den 1960er-Jahren ist diese "Mission" in Blutbäder ausgeartet.
Medien

"And that's the way it is": Als "Uncle Walter" die Stimme versagte

Walter Cronkite überbrachte als TV-Moderator der Nation die Nachricht vom Tod John F. Kennedys. Der Moment hat sich ins kollektive Gedächtnis von Generationen eingegraben: Kennedy war der erste TV-Präsident, sein Tod eine Zäsur. Eine Doku feiert die Ära des Anchorman.
Außenpolitik

Naisbitt: "John F. Kennedy war ein Leichtgewicht"

Trendforscher John Naisbitt war Vizebildungsminister unter John F. Kennedy. Im Rückblick geht er auch auf Schwächen des ermordeten US-Präsidenten ein. JFK habe sich zu sehr auf seinen Charme verlassen und nur wenig erreicht.

''Als hätten sie meinen Bruder erschossen''

''Als hätten sie meinen Bruder erschossen''

''Als hätten sie meinen Bruder erschossen'': Promis erinnern sich

Von Otto Schenk bis Gerda Rogers, von Franz Klammer bis Karl Merkatz: Vielen österreichischen Prominenten hat sich ins Gedächtnis eingegraben, wie sie vom Attentat am 22. November 1963 erfuhren.
Außenpolitik

Kennedys politische Bilanz: Zwischen Flops und Erfolgen

Ein Präsident, der mit seiner Aufgabe wuchs.

JFK-Attentat

Einzeltäter Lee Harvey Oswald?
JFK-Attentat

JFK-Attentat: Wer hatte Interesse an Kennedys Tod?

Am 22. November 1963 starb US-Präsident John F. Kennedy. Täter war offiziell Einzelgänger Lee Harvey Oswald. Feinde hatte Kennedy aber viele.
Gastkommentar

Wie sich der Playboy zum Raubtier wandelte

Das heutige Bild des Privatmannes John F. Kennedy ist durch seine vielen außerehelichen Affären stark getrübt, während seine Frau Jackie angesehener ist denn je. Das spiegelt die soziale Revolution in der US-Gesellschaft wider.
Rudolf Taschner

Was John F. Kennedy zum großen Präsidenten machte

Wenn je in den zutiefst republikanischen USA die Stimmung herrschte, der Präsident habe die Statur eines Monarchen, dann was das in der Ära JFK.
Am 22. November 1963 starb John F. Kennedy.
Zeitreise

JFK-Attentat: Das ballistische Jahrhunderträtsel

Die fast schon mythische "Theorie der magischen Kugel" scheint widerlegt. Mehr Licht in die Ereignisse des 22. November 1963 bringt das aber nicht.

Todesfälle

Todesfälle

Todesfälle: Der ''Fluch'' des Kennedy-Clans

''Es ist schwer, ein Kennedy zu sein'': Kaum ein Mitglied der mächtigen Politiker-Dynastie starb eines natürlichen Todes.
Zeitreise

Der Tod von Kennedy: Als in Wien die Musik ausging

Die Nachricht vom Attentat löst in Österreich Fassungslosigkeit aus. Zeitzeugen erinnern sich an eine gespenstische Freitagnacht.
Zeitreise

Lee Harvey Oswald: Der Mann, der JFK tötete

Als ungeliebter Jugendlicher ohne Vater und gescheiterter Soldat entflammte Lee Harvey Oswald für den Kommunismus. Sein fast dreijähriger Aufenthalt in der UdSSR war jedoch eine herbe Enttäuschung.
Zeitreise

Kennedy: Der Glanz des Königs von Amerika währt ewig

Trotz seiner Lügen und Schwächen ist John F. Kennedy der beliebteste moderne US-Präsident.
Literatur

JFKs Grand Tour

Dreimal reist der junge John F. Kennedy nach Europa: 1937, 1939 und 1945. Gewissenhaft führt er Tagebuch: „Unter Deutschen“ ist lakonisch, schmucklos und stellenweise ironisch. Eindrücke von Hitlerdeutschland.
File handout image shows former U.S. President John F Kennedy and first lady Jackie Kennedy in front of the Blair House in Washington
Gastkommentar

JFK: Ein guter, aber kein großer US-Präsident

Fünfzig Jahre nach seiner Ermordung in Dallas ist ein nüchtern-sachlicher Blick auf die nicht einmal dreijährige Präsidentschaft von John F. Kennedy möglich. Herausragend war seine Fähigkeit, andere zu inspirieren.
USA KENNEDY FEATURE PACKAGE ANNIVERSARY
Zeitreise

Von »Happy birthday, Mr. President« bis »California Über Alles«

Elvis, Marilyn, JFK – der 35. Präsident der Vereinigten Staaten ist längst im Olymp der amerikanischen Popkultur angekommen. Um das Leben und den Tod von John F. Kennedy ranken sich unzählige Mythen, während seine Frau Jacqueline Musikern als Inspirationsquelle diente.
Stephen King Gefaehrlicher Schmetterlingseffekt
Literatur

Stephen King: Gefährlicher Schmetterlingseffekt

Was wäre, wenn JFK am 22. November 1963 nicht gestorben wäre? Mit "Der Anschlag" erbringt Stephen King einen weiteren Beweis, dass er einer der großen Erzähler ist.