Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Handgranatenmord: "Es hat Drohungen gegeben"

Ermittler im Jänner am Tatort
Ermittler im Jänner am TatortAPA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken

Der Hauptverdächtige bestätigt sein Geständnis. Er sei von den späteren Opfern bedroht worden. Details dazu nennt er nicht.

Der Hauptverdächtige im sogenannten Handgranatenmord ist am Montag stundenlang von der Polizei und Staatsanwalt Leopold Bien einvernommen worden. Dabei hat Kristijan H. sein Geständnis aufrechterhalten und bestätigt, Zlatko N. (45) und Waldemar W. (57) in der Nacht auf den 11. Jänner getötet zu haben, weil diese ihn massiv unter Druck gesetzt haben sollen.

Wie dieses Bedrohungsszenario ausgesehen hat, wollte Philipp Winkler, der Verteidiger des 34-Jährigen, gegenüber der Austria Presse Agentur nicht konkretisieren: "Es hat Drohungen gegeben. Mein Mandant will aber nicht drüber reden." Auch gegenüber dem Staatsanwalt soll sich Kristijan H. in diese Richtung bedeckt gezeigt haben.

Geschäfte mit illegalem Diesel

Der 34-Jährige und die beiden ums Leben gekommenen Männer sollen zu dritt einträgliche Geschäfte mit nach Österreich importiertem Diesel gemacht haben, den sie ohne Abfuhr der Mineralölsteuer an Tankstellen verkauften. Vom Gewinn soll Kristijan H. lediglich 120.000 Euro abbekommen haben. Seine Partner verdächtigten ihn allerdings, weit mehr abgezweigt zu haben. Als er aussteigen wollte, soll Zlatko N. auf die Rückzahlung eines sechsstelligen Betrags gepocht haben.

Dass Kristijan H. zum Tatzeitpunkt zurechnungsfähig war, steht für seinen Verteidiger außer Zweifel. Winkler hat daher auf die Einholung eines psychiatrischen Gutachtens verzichtet. Zur Beteiligung der beiden möglichen Mittäter - neben dem 34-Jährigen waren auch dessen Schwester sowie sein langjähriger Freund Dejan V. festgenommen worden - gab Winkler keine Auskünfte.

Handgranatenmord

In der Nacht auf den 11. Jänner wurden in der Ottakringer Odoakergasse der Oberösterreicher Zlatko N. (45) und der Deutsche Waldemar W. (57) in einem BMW mit einer Faustfeuerwaffe bzw. einer Handgranate getötet. Als Hintergründe für die Bluttat wurden immer wieder dubiose Diesel-Geschäfte der Opfer genannt. Anfang April wurden nun drei Verdächtige festgenomen: Kristijan H. (34; er gilt aus Hauptverdächtiger), seine Schwester Renata H. (42, sie soll bei der Vorbereitung geholfen und eine Waffe aufbewahrt haben) und Dejan V. (29; er soll am Tatort gewesen sein).

Der Vater der Geschister H. soll die Handgranate besorgt haben und beim Verschwindenlassen der Tatwaffe geholfen haben. Ob es gegen ihn Ermittlungen, eine Festnahmeanordnung oder einen Haftbefehl gibt, ist noch unklar.

(APA)