Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Handy von Wiener Mädchen in Syrien geortet?

Die beiden Mädchen werden von Interpol gesucht
Die beiden Mädchen werden von Interpol gesuchtAPA/EPA/INTERPOL / HANDOUT
  • Drucken

Zwei Wiener Mädchen sollen vor fast zwei Wochen in den syrischen Bürgerkrieg gereist sein. Nun habe der türkische Geheimdienst eines ihrer Handys geortet, heißt es in einem Zeitungsbericht.

Neue Informationen gibt es angeblich zum Aufenthaltsort jener Wiener Mädchen, die Anfang April Richtung Syrien aufbrachen, um dort zu kämpfen: Der türkische Geheimdienst habe das Handysignal einer der beiden in Nordsyrien geortet, berichtete die türkische Zeitung "Hürriyet" am Dienstag. Das Gebiet an der Grenze zur Türkei ist unter Kontrolle des al-Qaida-Ablegers Islamischer Staat des Irak und der Levante (ISIL).

Bei der Wiener Polizei hieß es dazu, man habe keine entsprechenden Berichte von türkischer Seite erhalten. "Hürriyet" hatte zuvor von einer "intensiven Zusammenarbeit" zwischen Interpol, der österreichischen Polizei und den türkischen Behörden berichtet.

Aufgrund neuer Technologien sei es möglich gewesen, ein Signal zuzuordnen, obwohl die Mobiltelefone der Mädchen abgeschaltet seien, zitiert das Blatt eine offizielle Stelle: "Sollten die Mädchen in der Hand von al-Qaida in Syrien sein, glauben wir nicht, dass sie lange am gleichen Ort festhalten werden. Insbesondere, da sich die internationale Aufmerksamkeit auf die Mädchen konzentriert."

Seit fast zwei Wochen abgängig

Die beiden Mädchen, 15 und 16 Jahre alt, sind seit dem 10. April aus Wien abgängig. Nach Angabe ihrer Eltern, bosnische Flüchtlinge, die in den 1990er-Jahre nach Österreich kamen, kündigten sie schriftlich an, in Syrien für den Islam kämpfen zu wollen. Gesichert ist gegenwärtig nur, dass sie über Ankara ins südtürkische Adana flogen - eine klassische Reiseroute für ausländische Syrien-Kämpfer.

Was danach passierte, ist Gegenstand von Gerüchten und Spekulationen. Die beiden sollen mittlerweile mit "Männern aus den Reihen der Rebellen" verheiratet sein und hielten sich in einem Extremisten-Trainingscamp auf, berichtete das britische Boulevardblatt "The Daily Mail" unter Verweis auf nicht näher genannte österreichische Behörden. Möglicherweise hätten die Mädchen ihren Plan bereits wieder aufgegeben und würden sich irgendwo verstecken, Facebook-Postings in ihrem Namen könnten gefälscht sein, heißt es aus anderen Quellen.

(APA)