Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Im Keller: Chateau Plaisance

(c) Beigestellt
  • Drucken

Bordeaux in Wien.

Vom 14. bis 16. Juni findet in der Wiener Hofburg wieder die VieVinum statt. Und weil es sich beim Gastland diesmal um Frankreich handelt, hab ich mir gedacht: passt ganz gut. Schon lange keinen Bordeaux in meiner Kolumne getrunken. Keine Sorge. Jetzt wird‘s nicht heiß in der Brieftasche. Bordeaux muss ja nicht immer verrückt teuer sein. Da gibt es schon auch Interessantes zu annehmbaren Preisen. Etwa den Chateau Plaisance Bordeaux Superieur 2010. Das ist ein richtig harter Knochen, wie man sich Bordeaux halt vorstellt. Kräftige Tannine. Doch der Wein besticht auch durch eine frische, lebendige Frucht und sehr schöne Gewürznote. Lange Jahre gab es rund um das Chateau keinen Wein. Vor knapp 30 Jahren kaufte der Immobilien-Tycoon Jean-Louis Cholet das Schlösschen und begann kurze Zeit später, die alten Anlagen wieder zu bepflanzen. Knapp 13 Hektar Rebfläche umfasst das Weingut am Rand von Margaux. Zum Schluss noch ein Tipp: Auf dem internationalen Weinfestival VieVinum (www.vievinum.at) präsentiert das Weinhaus L. Derksen & Co namhafte Chateaux aus dem Bordeaux.

Chateau Plaisance 2010, 13,80 Euro bei Del Fabro, www.delfabro.at