Schnellauswahl

Kurz' neue Kampagne: Gabalier soll Österreich-Bewusstsein stärken

Andreas GabalierAPA

Integration. Mit der Aktion "stolzdrauf" soll nicht nur das Österreich-Bewusstsein von Migranten gestärkt werden.

Ismet Özdek, kurdischstämmiger Wiener, choreografierte 2012 die Eröffnung des Opernballs. Darauf ist er stolz. So sehr, dass er als einer von rund 300 "Integrationsbotschaftern" die Kampagne "stolzdrauf" der Initiative "Zusammen: Österreich" des Österreichischen Integrationsfonds unterstützt. Ziel ist es, das Österreich-Bewusstsein zu stärken – bei Migranten ebenso wie bei der Mehrheitsbevölkerung.

"Wir können in Österreich auf vieles stolz sein – die Landschaft, Kultur und Werte wie Religionsfreiheit und Demokratie. Diese Werte verbinden uns, egal, welche Wurzeln wir haben", sagte Integrationsminister Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag bei der Präsentation der Kampagne, die in den nächsten Wochen via TV-Spots, Print- und Onlinemedien laufen wird. Eingeladen zur Teilnahme wurden Kurz zufolge etwa schon Bundespräsident Heinz Fischer, Sänger Andreas Gabalier und Ex-Miss-Austria Amina Dagi. Wer ein Foto von etwas, worauf er stolz ist, mit dem Hashtag #stolzdrauf auf Facebook postet, kann weitere Personen nominieren, dies ebenfalls zu tun. Details über das Prozedere gibt es auf www.stolzdrauf.at.



Um Identitätsbildung ging es auch bei einem Symposium am Montag in Wien. Bei manchen Gruppen“ sei dies eine größere Herausforderung als bei anderen, räumte Kurz ein. Laut einer Studie fühlen sich 30 Prozent der Befragten mit Migrationshintergrund immer noch ihrem Herkunftsland zugehörig. Unter den Personen aus der Türkei sind es sogar rund 42 Prozent. „Immer wieder tun sich Junge schwer mit dem Zugehörigkeitsgefühl“, so Kurz. Mit dieser Kampagne soll daher das Gemeinsame hervorgehoben werden.

Übrigens: "Volks Rock'N'Roller" Gabalier hat die "Stolzdrauf"-Einladung bereits angenommen. "Ich bin stolz darauf, dass es noch sooo viele Dirndln und Buam im Land gibt, die unsere Kultur und Tradition zeitgemäß leben und weitergeben, und hoffentlich noch lange im Trachtengewand außer Haus gehen", so der Schlagersänger auf Facebook.

(kb/sk)