Schnellauswahl

Melbourne: Boheme-Flair und Seekajaks

Weitblick am Eureka-Tower
Weitblick am Eureka-TowerImago
  • Drucken

Rainer Heubeck hat sich auf seiner Neuseeland- und Australien-Rundreise länger auch in Melbourne aufgehalten. Hier seine Tipps.

01. Federation Square: Wohl kein Platz in Melbourne vereint Tradition und Moderne besser als der Federation Square. Man blickt von ihm auf die historische St. Pauls Cathedral und auf einen Bahnhof im französischen Renaissance-Stil, die 1905 in Betrieb genommene Flinders Street Station, und findet gleichzeitig futuristische moderne Gebäude wie das Melbourne Visitor Centre sowie Museen, Galerien und Restaurants. Der Federation Square ist Treffpunkt und Public-Viewing-Arena, in jetziger Form existiert er seit dem Jahr 2002 (www.fedsquare.com). Lohnend ist ein Besuch des Ian Potter Centre, das zur National Gallery gehört und auf drei Stockwerken australische Kunst präsentiert. www.ngv.vic.gov.au

02. Eureka-Tower mit Eureka-Skydeck: Das Hochhauspanorama am Südufer des Yarra-Flusses ist beeindruckend – und der höchste der Wolkenkratzer, der fast 300 Meter hohe Eureka-Tower, der im Jahr 2006 fertiggestellt wurde, ermöglicht von seinem 360-Grad-Skydeck im 88. Stock aus den perfekten Blick auf und über die ganze Stadt. Wer den Panoramablick noch mit einem gehörigen Adrenalinschub verbinden möchte, kauft sich ein Zusatzticket für die Plattform The Edge, einen auskragenden gläsernen Würfel, durch dessen Boden man direkt in die Tiefe schauen kann. Eureka Skydeck, 7 Riverside Quay Southbank 3006, www.eurekaskydeck.com.au

03. St. Kilda ist das Party- und Ausgehviertel schlechthin, das Zentrum der Alternativkultur, aber auch ein Dorado für Sportler, insbesondere für Segler und Kitesurfer: An Melbournes Strand in St. Kilda kann man mit Glück sogar Pinguine beobachten, und das nur sieben Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. In der Acland Street finden sich empfehlenswerte Konditoreien, der Luna Park bietet Fahrgeschäfte und lockt Familien. Eines der angesagten Bistros in St. Kilda ist das Fitzrovia, in dem bis 15 Uhr gebruncht werden kann und das frisch zubereitete Gerichte aus regionalen Zutaten sowie Bioweine im Angebot hat. Frühstück und Mittagessen gibt's täglich, von Mittwoch bis Samstag ist auch abends bis 21 Uhr geöffnet. 2/155 Fitzroy Street, St. Kilda, www.fitzrovia.com.au

04. Melbourne Star: Eine komplette Runde mit dem 120 Meter hohen Melbourne-Star-Riesenrad dauert dreißig Minuten – und bei gutem Wetter überblickt man nicht nur Melbournes Central Business District und Port Phillip Bay, sondern man sieht auch bis zu weiter entfernten Bergen wie dem Mount Dandenong, Mount Macedon und Arthurs Seat. Im australischen Sommer ist das Riesenrad von 11 Uhr bis 22 Uhr in Betrieb, wobei die Kasse um 21.15 Uhr schließt. Wer sein Ticket online kauft, spart zehn Prozent. Melbourne Star Observation Wheel, 101 Waterfront Way, Docklands, www.melbournestar.com.

05. Victorian Arts Centre: Das Victorian Arts Centre besteht aus einer kreisförmigen Konzerthalle, einem Theater für Oper, Ballett und Musicals und weiteren Theaterbühnen. Überragt wird es durch einen über 100 Meter hohen Aufbau aus Stahl und Aluminium. Sehenswert ist das größte Mosaikdach der Welt – eine Buntglasdecke im Foyer des Gebäudes der National Gallery of Victoria.
Die Nationalgalerie zeigt in dem Gebäude ihre internationale Sammlung, darunter Werke von Rembrandt und Renoir sowie zahlreiche Werke asiatischer Kunst. Über das Victorian Arts Center informiert die Website www.artscentremelbourne.com.au, über die auch darin befindliche Nationalgalerie die Website www.ngv.vic.gov.au. Der Eintritt in die Nationalgalerie ist frei, dienstags hat sie geschlossen, täglich um 11 und 14 Uhr werden kostenfreie Führungen angeboten. Southbank Boulevard Victoria 3006.

06. Royal Botanic Gardens: Die Royal Botanic Gardens Melbourne sind eine Landschaftsgartenanlage mit mehr als 10.000 verschiedenen Spezies an Pflanzen, aus Australien wie auch aus aller Welt. Darin finden sich u. a. ein Kakteengarten und das National Herbarium sowie ein künstlicher See. Der 38 Hektar große Park liegt am Südufer des Yarraflusses und ist vom Stadtzentrum aus zu Fuß zu erreichen. Der Garten ist täglich bis zum Sonnenuntergang geöffnet, das Besucher- und Informationszentrum bis 17 Uhr. In den Royal Botanic Gardens wird täglich außer samstags ab 11 Uhr ein empfehlenswerter Aboriginal Heritage Walk angeboten, bei dem die Nahrungs- und Medizinpflanzen der australischen Ureinwohner vorgestellt werden und auch gezeigt wird, welche Pflanzen zum Bau von Werkzeugen verwendet wurden. Für den Rundgang ist eine Voranmeldung erforderlich. Royal Botanic Gardens, Birdwood Avenue, www.rbg.vic.gov.au.

07. Lindrum Hotel: Nicht nur Billardspieler schätzen das Hotel Lindrum, ein charmantes Boutiquehotel mit knapp sechzig Zimmern, von dem aus die Innenstadt bequem zu Fuß erreicht werden kann. Das Hotel gehörte früher der Familie Lindrum, die hier ihren Billardsaal hatte – vor allem Walter Lindrum war für seine Spielkünste berühmt und auch international bei Turnieren erfolgreich. Hotel Lindrum Melbourne MGallery by Sofitel, 26 Flinders Street. www.hotellindrum.com.au.

Art Series Hotels: In Melbourne gibt es vier außergewöhnliche Häuser der Art Series Hotels: The Cullen in Prahran, The Olsen in South Yarra, The Blackman in der St. Kilda Road und The Larwill Studio in Parkville. Die Einrichtung und das Design der Häuser ist von den Künstlern Adam Cullen, John Olsen, Charles Blackman und Adam Larwill inspiriert und mitgestaltet. The Cullen, Prahran, 164 Commercial Road, Prahran VIC 3181. www.artserieshotels.com.au

08. Fitzroy: Einst wohnten hier die Arbeiter, die in den Fabriken der Stadt tätig waren, heute ist Fitzroy, etwa zwei Kilometer östlich des Stadtzentrums gelegen, ein In-Stadtteil mit Second-Hand- und Retro-Läden, Vintageshops, Kunstgalerien und vielen schrägen Geschäften. Das Boheme-Flair des Viertels ist besonders in der Brunswick Street, der Smith Street und der Gertrude Street spürbar. Durch Fitzroy werden auch Street Art Touren angeboten (http://melbournestreettours.com). In dem Viertel finden sich einige der angesagten Lokale und Rooftop-Bars der Stadt, etwa das Naked for Satan (285 Brunswick St, http://nakedforsatan.com.au), eine Cocktail- und Tapasbar im baskischen Stil und die im selben Gebäude befindliche Rooftop-Bar Naked in the Sky.

09. Royal Arcade/Block Arcade: Melbourne ist die Shopping-Metropole Australiens. In den restaurierten Arkaden im Zentrum kauft man besonders stilvoll und noch dazu regengeschützt ein (Royal Arcade, 335 Bourke Street Mall, http://royalarcade.com.au; The Block Arcade, 282 Collings Street, http://theblock.com.au). Auf der Homepage der Stadt wird ein zweieinhalb Kilometer langer „Arcades und Lanes“-Walk vorgeschlagen, zudem finden sich auf der Website weitere attraktive Vorschläge für Stadtspaziergänge zum Download: www.thatsmelbourne.com.au/visitors/walksitineraries/walks/Pages/ walks.aspx Alternativ dazu bietet Hidden Secrets Tours eine begleitete Führung sowie kulinarische Spaziergänge durch die Innenstadt an. Hidden Secrets Tours, The Nicholas Building, Suite 13, Level 8, 37 Swanston Street, http://hiddensecretstours.com.

10. Old Melbourne Gaol: Das ehemalige Gefängnis nebst Gerichtsgebäude und City Watch House fungiert heute als Museum, es kann tagsüber besichtigt werden. Abends werden zuweilen Geistertouren sowie Rundgänge mit einem Henker durchgeführt. Als Gefängnis war das Gebäude von 1842 bis 1929 in Betrieb, insgesamt fanden darin 133 Hinrichtungen statt, wobei die Delinquenten, darunter auch Ted Kelly, in der Regel erhängt wurden. Das City Watch House mit seinen Arrestzellen war von 1909 bis 1994 in Betrieb. Old Melbourne Gaol, 377 Russell Street, www.oldmelbournegaol.com.au.

11. Albert Park Circuit: Michael Schumacher, Sebastian Vettel, Nico Rosberg – sie alle haben das Formel-1-Rennen in Melbourne bereits gewonnen. Für rennsportbegeisterte Besucher werden auch für den März 2017 wieder Grand-Prix-Pakete angeboten: Grand Prix Travel®, Tel.: +61/3/96762144, gpt@grandprixtravel.com.au, www.grandprixtravel.com.au

12. Young and Jacksons: Eine Cider-Bar auf dem Dach sowie drei verschiedene Bars im Haus, dazu eine fantastische Auswahl an australischen Craft Beers: Das Young and Jacksons, in dem auch gediegen gespeist werden kann, hat Gastronomiefreunden einiges zu bieten. Bekannt wurde das Haus allerdings vor allem durch Chloé. Das Porträt einer nackten Französin war in der Stadt lang umstritten und hat deshalb in der Chloé-Bar des Hotels Asyl gefunden. In der Main Bar gibt es freitags und samstags Livemusik. Young and Jacksons, Ecke Swanston & Flinders St., www.youngandjacksons.com.au

13. Mondschein-Kajakfahrt auf dem Yarra: Ein Fish-and-chips-Dinner auf dem Wasser und eine Kajaktour durch Brücken und entlang der beleuchteten Skyline der Stadt. Melbourne Urban Adventures bietet diese romantische Aktiv-Alternative zu einer Fahrt mit dem Sightseeing-Boot. Die Paddeltouren starten am Victoria Harbour in den Docklands und führen bis zum Landepunkt in der Nähe des Federation Square. Die zweieinhalb- bis dreistündigen Touren in stabilen Seekajaks sind auch für Paddelanfänger geeignet. Melbourne Urban Adventures, urbanadventures.com/Melbourne-tour-moonlight-kayak-tour

14. Ausflüge in die Umgebung: Die Weinanbaugebiete und die heißen Quellen auf der Mornington Peninsula, die Weingüter im Yarra Valley, die Great Ocean Road mit den berühmten zwölf Aposteln, die Pinguin-Insel Philip Island, die Erinnerungen an den Goldrausch in Bendigo und Ballarat – die Umgebung von Melbourne hat jede Menge Attraktionen zu bieten. Ein- bis dreitägige Bus- und Bootstouren ins Umland organisiert Bunyip Tours; 570 Flinders Street, www.bunyiptours.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.12.2016)